Hohenkirchen Jeden Donnerstag treffen sich die Jugendlichen der Jungendwehr Hohenkirchen um 17.30 Uhr entweder zum Dienst oder zum Sport am Feuerwehrgerätehaus. „An 58 Tagen wurde feuerwehrtechnischer Dienst und an 28 Tagen Sport und allgemeine Jugendarbeitgeleistet“, berichtete Jugendwart Holger Leichter bei der Jahreshauptversammlung. 4125 Stunden sind zusammengekommen und zusätzlich 540 Stunden für ihn und seine Helfer. Der Jugendfeuerwehr gehören zwei Mädchen und 17 Jungen an.

Teilnahme am Umweltschutztag des Landkreises, Abfuhr von Sträuchern für das Osterfeuer, die Teilnahme am Dorffest-Umzug mit einem eigenen Festwagen und der Stand auf dem Weihnachtsmarkt – auf all das blickten die Jugendlichen zurück. Hinzu kamen ein Zeltlager über Pfingsten im Jungendcamp Grömitz an der Ostsee und das Geocaching in Neuenburg.

Da jeder Mitgliederversammlung ein interner Pokalwettkampf vorausgeht, der sich aus Dienstbeteiligung, feuerwehrtechnischen Fragen und Geschicklichkeitsspielen zusammensetzt, konnte Leichter Alexandra Gruner bei den Zehn- bis 13-Jährigen und Marlon Flentje bei den 14- bis 17-Jährigen auszeichnen. Die beste Dienstbeteiligung verbuchte ebenfalls Alexandra Gruner mit 230 Stunden. Mit 228 Stunden folgte Keno Hehenberger und weiter Rafael Reiff mit 209 Stunden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen besonderen Dank richtete Leichter an seine Helfer und Betreuer: „Ich bin auch froh, dass ich ein so tolles Team habe, das mich unterstützt.“

Den Dank an die Eltern richtete der stellvertretende Bürgermeister Richard Herfurth aus. Sie motivierten ihre Kinder für die Feuerwehr. Es sei ein schönes Stück Arbeit, das in der Jungendfeuerwehr geleistet werde. Das sei nicht selbstverständlich.

Orts- und Gemeindebrandmeister Eike Eilers erinnerte an die Gründung der Jugendwehr 1982. Zum Kreisentscheid am 24. Juli in Hooksiel lud Kreisjugendwart Karl Adden ein und der stellvertretende Gemeindejugendwart Carsten Behnk zeigte sich erfreut, dass immer wieder Jugendliche zur Feuerwehr finden. Unterstützt wird die Jugendwehr auch vom Förderverein. „Denn Spaß kostet immer auch Geld“, sagte Vorsitzender Carsten Rohlfs.

Bei den Wahlen gab es folgende Ergebnisse; Marco Bründermann 1. Gruppenführer, Marlon Flentje 2. Gruppenführer, Marco Herren Spind-Wart und Alexandra Gruner sowie Adrian Lemke Jugendsprecher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.