Jevers Wahrzeichen ist geschrumpft: Rentner Heino Janßen (2. von links) aus Siebetshaus hat das Schloss in zweijähriger Arbeit im Maßstab 1:75 aus Holz, Pappe, Gips und Messing nachgebaut. Als Vorlage dienten dem passionierten Bastler viele Fotos. Die Proportionen stimmen genau, schwärmt Elisabeth Wilken, die das Mini-Schloss nun ins große Schloss trug, wo es als Anschauungsobjekt in der Museumspädagogik dient. Ersteigert hatte das Modell der aus Jever stammende Unternehmer Andreas Hartl (rechts) für 1600 Euro. Er überließ es dem Schlossmuseum als Dauerleihgabe. Das Geld kommt dem Friedel-Orth-Hospiz zugute. Knut Kreye, Schatzmeister des Fördervereins, freute sich über die Spende. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.