GöDENS Der Schützenverein Gödens ist auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft. Es fehle oftmals am Gemeinschaftsgefühl, die Trainingseinheiten würden nur unzureichend wahr genommen, die Feste schlecht besucht, die Arbeit ruhe auf wenigen Schultern und der Verein stehe auch finanziell vor immer größeren Problemen. Das sagte der 1. Vorsitzende Wolfgang Wille auf der Jahreshauptversammlung. Erstmals wird es in diesem Jahr kein Schützenfest geben.

Schon 2007 hatte Wille nachdrücklich zu mehr Gemeinsinn und mehr gemeinschaftlicher Verantwortung gemahnt. Doch die Worte seien wohl ungehört verhallt: „Die Schützenfamilie fällt immer weiter auseinander, es macht kaum noch Spaß, etwas zu unternehmen“, so Wille.

Somit hätten auch mehrere Vorstandsmitglieder die Lust an ihrer Arbeit verloren. Das regelmäßige Schießen am Sonntagmorgen werde meist nur von drei oder vier Schützen besucht. Der Besuch bei den Veranstaltungen anderer Vereine lasse sehr zu wünschen übrig, oft habe er als König allein als Abordnung dagestanden. Selbst beim eigenen Schützenfest gebe es etliche Schützen, die sich regelmäßig für das Wochenende etwas anderes vornähmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Schützenfest in Gödens zum 70-jährigen Jubiläum des Vereins 2007 soll das letzte gewesen sein. Die Arbeit habe auf viel zu wenigen Schultern gelastet. Hinzu kommen immer größere Probleme, Schausteller zu finden, verbunden damit seien häufig Geldleistungen, die im Vorfeld zu erbringen seien. Das Fest werde zu teuer und es gebe zu wenig Personal aus den eigenen Reihen.

Bei den Senioren und bei den Jugendlichen laufe der Betrieb ganz gut. Allerdings brauche die Jugend dringend eine klare Linie. 2007 war eine neue Jugendleiterin gewählt worden, die allerdings schon nach wenigen Wochen wieder aufgab. Jetzt wurde Kurt Klönner als Übergangs-Jugendleiter gewählt.

Probleme gibt es auch mit dem Gebäude. Nach einer Begutachtung durch den Landkreis Friesland wurde festgestellt, dass Umbaumaßnahmen erforderlich sind. Sollte man dem nicht nachkommen, „sehe ich mich gezwungen, den Schießbetrieb einzustellen“, so der Vorsitzende.

Bei den Wahlen wurden der Vorsitzende, Kassenwart Heinz Degener, Schießmeister Günther Brandt und Sportleiterin Brigitte Wille bestätigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.