Das neue Friedeburger Burgfräulein heißt Verena Getrost. Zu ihrer Hofdame wurde die Varelerin Nadja Linnik gewählt. Nadja Linnik war auch eine der Bewerberinnen für das Amt der Vareler Mühlenkönigin. Die 19-Jährige aus Varel und das neue Burgfräulein haben die Nachfolge von Burgfräulein Vanessa Janßen und Hofdame Charlotte Stegen angetreten. Das Burgfräulein Verena Getrost kommt aus Horsten, ist 21 Jahre alt und war bis zum Sommer Jugendbürgermeisterin der Gemeinde Friedeburg. Verena Getrost ist das 16. Friedeburger Burgfräulein. Zusammen mit ihrer Hofdame vertritt sie die Gemeinde Friedeburg bei öffentlichen Auftritten in ganz Deutschland.

Bei sonnigem Herbstwetter, das keine Wünsche offen ließ, haben die Reiter des RV Bockhorn ihr Vereinsturnier mit Vereinsmeisterschaft ausgetragen. Der Vereinsvorstand dankt der Familie Mochner und der Familie Bockmeyer, die im Vorfeld allerbeste Bedingungen für die Veranstaltung geschaffen hatten. Vereinsmeister in der E-Kombi (Dressur und Springen) wurde Henriette Lehmann mit „Lümmel“. In der A-Dressur holte sich Lisa Buskohl mit „Desperado“ den Titel, Vereinsmeister im A-Springen wurde Isabell Albrecht mit „Not A Nightmare“. Die Vorsitzende des Vereins, Anke Carstens, lobte das Turnier als eine erfolgreiche und schöne Veranstaltung. „Der Spaß stand im Vordergrund“, sagte sie. Für 2015 wird der RV Bockhorn zusammen mit den Familien Mochner/Bockmeyer auch größere Aufgaben angehen, teilt Anke Carstens mit. Nachdem das erste Turnier im Juni dieses Jahres einwandfrei verlaufen war, wird nach aller Voraussicht im kommenden Jahr ein größeres Dressur- und Springturnier bis zur Klasse M veranstaltet.

Klassenfahrt statt Klassentreffen: Regelmäßig verabreden sich die Schülerinnen und Schüler der 10 a der Realschule Zetel – alle fünf Jahre. Das fünfte Treffen nach dem Schulabschluss im Jahr 1989 hatte nun stattgefunden, und zwar in Form einer Klassenfahrt. Drei Tage verbrachten die ehemaligen Klassenkameraden auf einer Insel. Und wie es sich für Schulklassen gehört, wurde in einer Jugendherberge übernachtet.

Für Ruhe und Ordnung brauchte die mitgereiste Klassenlehrerin Barbara Kannengießer jedoch nicht zu sorgen. „Wir sind reifer geworden“, sagt sie Ausgedehnte Spaziergänge boten viel Gelegenheit bei Gesprächen in der Vergangenheit zu schwelgen. „Das ist schon was anderes als ein Klassentreffen für einen Abend, man fühlt sich um Jahre zurückversetzt und ist zu jugendlichen Streichen aufgelegt“, sagt Barbara Kannengießer.

Sehr begeistert von ihren neuen Pferden sind die Jungen und Mädchen in der Außenstelle Steinhausen des Kommunalen Kindergartens Grabstede. Sie können jetzt mit zwei großen Holzpferden spielen, auf ihnen reiten, sie satteln und putzen. Kaum aufgestellt, waren die Pferde schon dicht umlagert. Die Leiterin des Kindergartens, Kirsten Janssen, war natürlich sehr angetan von der Spende eines Unternehmens aus Petersgroden: „Eine tolle Sache für die Kinder“, sagte sie bei der Übergabe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es ist wieder Zeit zum Wandern: Die Wandersaison 2014/2015 hat der Turn- und Sportverein (TuS) Zetel nun eröffnet. Zahlreich waren die Naturfreunde zur ersten gemeinsamen Wanderung der Saison erschienen – und auch vierbeinige Begleiter waren dabei. Ab sofort finden wieder jede Woche Wanderungen unter Leitung der Wanderwartinnen Gerlinde Erdmann und Marlies Jauch statt. Die Teilnehmer wandern zusammen Strecken von fünf beziehungsweise zehn Kilometern Länge. Treffpunkt ist jeweils um 14 Uhr an der Hasenweide/Ecke Raiffeisenstraße.

Aufmerksam machen auf Strategien gegen Stress will die DAK mit einer Ausstellung in der Volksbank Zetel. Zur Eröffnung der informativen Schau waren neben dem Gastgeber Eckhard Lammers von der Volksbank auch Zetels Bürgermeister Heiner Lauxtermann und Apotheker Rolf Bruns gekommen. Die Ausstellung hatte DAK-Trainee Birgit Topel vorbereitet. Zur Eröffnung waren außerdem Rolf Budelmann, Chef der DAK Wilhelmshaven, und Hans-Peter Diegel, Leiter des Regionalzentrums Oldenburg der Krankenkasse, gekommen. Birgit Topel erklärte den Gästen, worum es geht. „Wir wollen mit der Ausstellung einen Denkimpuls geben. Jeder sollte sich Gedanken machen, wo er Stress vermeiden, Stress abbauen oder neue Kraft tanken kann. Aber dafür muss man verstehen, dass man etwas gegen Stress tun kann“, sagte sie. Die Krankmeldungen aufgrund von stressbedingten psychischen Erkrankungen haben stark zugenommen, sagte Hans-Peter Diegel. Die Ausstellung solle den Menschen helfen, sich mit dem Thema Stress auseinanderzusetzen und sich bewusst zu machen, was gegen Stress hilft. Die Ausstellung ist noch bis zum 23. Oktober in der Zeteler Volksbank zu sehen, im Anschluss wird der Fotograf Klaus Schreiber aus Wilhelmshaven historische Schwarz-Weiß-Fotografien vom Treiben auf dem Zeteler Markt im Jahr 1970 zeigen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.