Eine nette Überraschung gab es jetzt für Sandes neuen Pastor Jörg Zimmermann bei der Adventsfeier des Bürgervereins Sande. Nicht nur wurde er von Vorsitzender Ute Roßkamp besonders herzlich begrüßt, er erhielt auch ein Geschenk zur Einführung ins Amt in der Kirchengemeinde. Der Vorstand habe zwar an seiner Amtseinführung teilgenommen, hätte aber kein Geschenk dabeigehabt, gab Roßkamp zu. Und das wolle man auf keinen Fall auf sich sitzen lassen. Deshalb gebe es das Geschenk jetzt mit etwas Verspätung und mit vielen guten Wünschen für die Arbeit in der Kirchengemeinde. Genau 100 der 650 Bürgervereins-Mitglieder hatten sich zur Adventsfeier im Gasthof Auerhahn eingefunden, um bei Kaffee und Kuchen einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen und zu plaudern. Für langjährige Mitgliedschaft im Verein wurden geehrt: Ingo und Hannelore Gerjets, Theda Lösche-Rahn (25 Jahre), Annegret und Manfred Bennen, Günther Wübbenhorst, Helga Hemken (40 Jahre) sowie Hildegard und Günther Brandt (60 Jahre).

Einen adventlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen verbrachten die Mitglieder des Sozialverbands Deutschland im Bürgerhaus Schortens. Gute Nachrichten hatte Bürgermeister Gerhard Böhling in seinem Grußwort mitgebracht. Nicht nur seien sämtliche Grundstücke im Gewerbegebiet Ostiem ausverkauft. Auch gab er bekannt, dass ab dem 2. Januar die Bauarbeiten für das Aqua Toll beginnen werden und nach einer Bauzeit von 18 Monaten das Bad wieder für die Bevölkerung zur Verfügung stehen wird. Völlig überrascht waren die vier Musiker der Gruppe Störmwind, als Vorsitzende Hannelore Lübben sie von der Bühne herunterbat und ihnen jeweils einen Präsentkorb überreichte. In diesem Jahr spielten und sangen die vier Musiker zum 25. Mal bei der Adventsfeier des Vereins. Und auch Walter Harms, der viele Jahre die Finanzen des Vereins verwaltet hat und jetzt sein Amt abgab, wurde mit einem Präsent geehrt.

Die Hauptschule Schortens ist seit mittlerweile drei Jahren Geschichte, aber der Freundeskreis der ehemaligen Hauptschule traf sich nun wieder zum Weihnachtsessen im „Butt“ in Jever. 18 ehemalige Kollegen erinnerten sich an die alten Zeiten und es wurden einige Begebenheiten aus dem Schulalltag hervorgekramt. Vom ehemaligen Lehrerkollegium mit dabei waren Rudolf Thiele, Marion Flessner, Christiane Stark, Jessica Eichmann, Joachim Westerhoff, Gerda Thomas, Heike Heiken, Holger Heinrich, Ude Lambrecht, Heinrich Bohlen, Gudrun Mechau, Helle Tenge, Birgitt Dirks, Werner Schröder, Katharina Schröder, Bärbel Duesberg, Sigrid Opitz-Leimbrinck und Klaus Steger. Ralf Thiele feierte an diesem Tag seinen Geburtstag und erhielt ein kleines Geschenk sowie ein Geburtstagständchen. Zwei Termine für die nächsten Treffen im Juni und Dezember stehen deshalb auch schon fest.

In der zweiten Jahreshälfte 2017 soll ein Jugendparlament für den Landkreis Friesland gewählt werden. Die Projektgruppe warb für Beteiligung an der IGS Friesland Nord in Schortens. Vanessa Müller, Klasse 9.4, hatte dazu ein großes Plakat mitgebracht, das sie in der Pausenhalle ausbreitete. Tatkräftige Unterstützung beim Verteilen der mitgebrachten Flyer erhielt sie von Mitschülern der Klasse 9.4 sowie der Schülervertretung. Das Jugendparlament hat sich bereits eine Satzung gegeben. Ziel ist, die Jugendlichen in Friesland an politischen Prozessen zu beteiligen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.