Für sein Engagement als Mäzen des Schlossmuseums und Förderer der Stadt Jever haben Bürgermeisterin Angela Dankwardt, Schlossherrin Professor Dr. Antje Sander und Maike Theesfeld vom Stadtmarketing Unternehmer Rüdiger Babatz bei einer Feierstunde im Schloss geehrt. Seit 1986 gibt es die Babatz-Filiale in Jever – und seitdem unterstützt der Unternehmer gemeinsam mit Filialleiter Onno Müller Kunst und Kultur in der Marienstadt. „Er tut viel im Stillen und Verborgenen“, sagte Dankwardt, die ihm eine Jever-Krawattennadel überreichte und eine selbstgereimte Laudatio vortrug. Antje Sander hob besonders auch die guten Ideen hervor, mit denen Babatz – neben Spenden – das Schloss unterstützt. Der Spiegelwagen im Audienzsaal, mit dem Besucher ganz ohne Nackensteifheit die geschnitzte Decke erkunden können, ist zum Beispiel eine Idee von Babatz. Das Schloss sei sein „Lieblingskind“, sagte der Unternehmer, der in Grafschaft wohnt. Er habe sich von Anfang an in Jever wohlgefühlt – besonders, nachdem er sein erstes Altstadtfest mitgefeiert hatte. „Solche Feiern gibt es nur in Jever“, sagte er.

Zum Preisskat des VdK Ortsverbands Jever konnte Spielleiter Manfred Sabrautzky 26 Skatfreunde in der „Oase“ begrüßen. Diesmal wurde die magische Zweitausendergrenze sogar zweimal geknackt, denn mit 2305 Punkten wurde Walter de Wall Tagesbester, dicht gefolgt von Fritz Grade (2137). Auf den weiteren Plätzen folgten Hermann Rehdelfs (1794), Willi Körner (1671), Jonny Christians (1551) und Hannes Traenapp (1527). Der VdK lädt alle Spielerinnen und Spieler zum nächsten VdK-Skat am Montag, 19. August, um 14 Uhr in die „Oase“ ein.

Kleine Brunnentaufe an der Wangerpütt: Püttmeister Thomas Bochum erhielt nach Umsetzung und Restaurierung der historischen Pütt durch die Firma Bremer Bau (Jever) jetzt von Betriebsleiter Frank Berends die Schlüssel für den Brunnen zurück. Nach jahrelanger Diskussion und Planung fiel beim Püttbier im Januar der Beschluss, den Brunnen aus seinem Schattendasein zu befreien. Schnell wurde die Pütt an Braders Haus abgebaut und nur wenige Meter weiter in einem Pflanzbeet an der Wangerstraße wieder aufgestellt. „Nun ist unser Brunnen für Jeveraner und Gäste der Stadt gleichermaßen eine echte Attraktion, die viel beachtet und fotografiert wird“, freute sich Thomas Bochum bei der kleinen Zeremonie im Kreis der Püttgemeinschaft, die auf eine 293-jährige Tradition zurückblickt. Gleichzeitig überzeugten sich die Püttgenossen von der ordnungsgemäßen Funktion des wasserführenden Brunnens. Besonders dankte Bochum den Sponsoren, die die Maßnahme erst möglich gemacht haben. Mit einem großen Fest der Straßengemeinschaft Wangerstraße soll die Pütt dann am Sonnabend, 14. September, offiziell eingeweiht und zünftig getauft werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach 31-stündiger Busfahrt sind 24 Kinder und ihre Betreuerinnen Rita Maximenko und Marina Makarowa zur Erholung in Friesland angekommen: Die Kinder kommen aus der Kreisstadt Dobrusch und zwei Nachbar-Dörfern im Südosten der Republik Weißrussland und bleiben vier Wochen zur Erholung, um sich in der gesunden Seeluft zu kräftigen und ihr Immunsystem zu stärken. Betreut werden die Kinder von den Mitgliedern des Vereins Kinder von Tschernobyl Friesland/Wilhelmshaven um Heidrun Lichterfeld und Erwin Kontek. Zusammen mit verschiedenen Vereinen und Organisationen haben sie ein unterhaltsames Programm für die Kinder vorbereitet – von einer Feuerlösch-Übung bei der Freiwilligen Feuerwehr Accum mit Grillen bis zur Bimmelbahnfahrt in Horumersiel. Die letzten zwei Wochen ihres Aufenthalts verbringen die Kinder bei Gasteltern in Friesland und verlassen Deutschland wieder am 13. August – nach hoffentlich erholsamem und unbeschwertem Aufenthalt.

Auf Einladung des Grünen-Ratsherrn Bernhard Schwanzar hat der tourismuspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Markus Tressel, mit seiner Familie, dem ehemaligen grünen Landtagsabgeordneten von 1982 Friedrich Haubold aus dem Ammerland mit Frau, dem grünen Carolinensieler Hans-Hajo Janssen und weiteren Interessierten eine Wattwanderung nach Spiekeroog unternommen. Unter Anleitung von Wattführer Gerke Enno Ennen (ovales Bild) entdeckte die Gruppe Seenadeln, Strandkrabben, Seenelken, Austern, den Sandpierwurm und die Pfeffermuschel, außerdem einen Seehund sowie einige Löffler. Auf Spiekeroog informierten sich die Grünen bei Vertretern der Gemeinde und der Spiekerooger Tourismus GmbH über das Problem knappen Wohnraums auf den Inseln, Schiffsfinanzierung und Barrierefreiheit. Die Spiekerooger trugen zudem den Wunsch vor, energieautark zu werden. Sie machten dabei auf die ursprüngliche Zielsetzung des EU-Projekts „Cradle to Cradle Islands“ aufmerksam. Sie erläuterten, dass es leider negative Aussagen der Nationalparkverwaltung hinsichtlich des Baus leistungsstärkerer Windräder auf der Insel gebe.

Der Stadtgärtner des Baubetriebshofs der Stadt Jever, Ralph Werdermann, hat jetzt 25-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst gefeiert. Nachdem Werdermann im Juni 1979 seine Ausbildung zum Baumschulgärtner bei Erks Baumschule in Grafschaft erfolgreich abgeschlossen hatte, arbeitete er einige Jahre als Gärtnergehilfe in der Privatwirtschaft. Seit Juli 1988 ist Werdermann als Stadtgärtner tätig. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde hat sich die Stadt Jever bei Werdermann für seine Leistungen bedankt und ihm alles Gute gewünscht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.