VAREL 90 Jahre hat die Synagoge in der Vareler Osterstraße bestanden, Zentrum des jüdischen Gemeindelebens. In der Nacht zum 10. November 1938 wurde sie durch ein Feuer zerstört, das Nazis gelegt hatten. Am nächsten Morgen kündeten nur noch Trümmer von dem Bauwerk. Mit dem Schrecken davongekommen war Rosa Bernheim, Witwe des langjährigen Lehres der jüdischen Gemeinde. Sie lebte in dem Wohnteil der Synagoge, das zwischen 2.30 und 3 Uhr morgens in Brand gesetzt worden war, wahrscheinlich auf Befehl des damaligen SA-Führers Renke Frerichs.

Parteilokal Schütting

Rosa Bernheim (geb. 16. Juni 1872) rettete sich und lief in Panik zu den Clemens­schwestern im katholischen Krankenhaus. Dort wurde sie am nächsten Morgen „in Schutzhaft“ genommen, am Nachmittag des Tages aber wieder entlassen. Sie wurde erneut von den Clemens­schwestern aufgenommen, am 30. April 1939 nach Berlin „umgesiedelt“. Im September 1942 wurde Rosa Bernheim nach Maly Trostenez bei Minsk deportiert, wo sie am 29. September 1942 verstarb.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SA-Führer Renke Frerichs hatte offenbar noch weitere Befehle gegeben. Im Parteilokal, dem „Schütting“, wurden „Aufholtrupps“ von SA-Leuten gebildet, die die jüdischen Bürger inhaftieren und ihr Eigentum demolieren sollten. Unter anderem zertrümmerten sie die Schaufensterscheiben des jüdischen Schuhhändlers Lesser Neumann in der Drosten­straße, die Ware wurde auf die Straße geworfen beziehungsweise geplündert. Die Inhaber, Lesser Neumann und seine Ehefrau Rosi, wurden „in Schutzhaft genommen, Lesser Neumann wie die anderen männlichen Juden Varels ins Konzentrationslager Sachsenhausen deportiert. Wenige Monate später wurde das Paar nach Berlin zwangsumgesiedelt.

Einige emigrierten

Den Neumanns gelang die Emigration in die USA. Zu jenem Zeitpunkt lebten nur noch 17 Juden in Varel. Zu ihnen zählte Ernst Sally Weinberg (geb. 1899). Er lebte in der Schüttingstraße 13/15. Auch er wurde ins Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt.

Fanatische SA-Leute

Zuvor aber vernahm ihn der fanatische Nazi und SA-Mann Johannes Büppelmann, der vermutete, dass Weinberg Bargeld in seiner Wohnung versteckte. Büppelmann hatte erfahren, dass Weinberg wenige Tage zuvor ein Haus für 2000 Reichsmark verkauft habe. Weinberg konnte ihnen das gewünschte Geld aber nicht vorweisen. So wanderte er ins Gefängnis zurück.

Ernst Weinberg überlebte die Nazi-Zeit ebenfalls nicht. Die Gestapo richtete in seinem Haus in der Schütting­straße ein „Altenheim“ ein, eine Sammelstelle für betagte Juden aus Ostfriesland. Am 23. Juli 1942 wurden die 23 jüdischen Bewohner nach Theresienstadt deportiert. Damit waren die letzten Juden aus Varel verschwunden. Nur eine jüdische Bürgerin aus Varel kehrte nach dem Krieg zurück: Ernst Weinbergs Schwester Johanna (1902 bis 1990) hatte einen christlichen Mann – Hermann Titz – geheiratet.

Eine Jüdin kehrte zurück

Johanna Titz versuchte einige Jahre vergeblich, wieder in den Besitz des Hauses zu gelangen, das ihrem ermordeten Bruder gehört hatte. Erst 1952 wurde ihr das Eigentum wieder zuerkannt. Es war 1942 an den Reichsfiskus gefallen.

Ein weiteres Opfer der Po­gromnacht ist der Vareler Kaufmann Ludwig Weiss (geb. 1881). Weiss war Besitzer des Kaufhauses Weiss (Schloss-Straße/Ecke Hindenburgstraße; heute Dieler). Er verkaufte sein Unternehmen 1933 und übersiedelte 1936 nach Bremen. Weiss wurde 1938 bei dem Pogrom verhaftet und wie die Vareler Juden nach Sachsenhausen gebracht. Am Abend des 11. November 1938 starb Weiss nach Drangsalierungen durch die SS-Leute. Die Schergen hatten verlangt, dass die Männer „Laufschrittmarsch“ machten.

Verantwortung vor Gericht

Die Verantwortlichen für den Synagogenbrand mussten sich 1952 dem Landgericht Oldenburg stellen. Angeklagt waren vier Männer, Georg Lübben (geb. 1898), Johannes Büppelmann (geb. 1897), der Wirt des Schütting, Ernst Martins (geb. 1891), und Hermann Marschall (geb. 1907). Das Verfahren gegen den früheren SA-Mann Marschall wurde eingestellt. Lübben, Büppelmann und Martins wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Landfriedensbruch und Freiheitsbeschränkung zu Gefängnisstrafen verurteilt. Gegen Lübben verhängte die Strafkammer acht Monate Freiheitsstrafe, Büppelmann ein Jahr und sechs Monate, Martins ein Jahr. Weitere Mittäter waren im Krieg als Soldat gefallen, der aus Varel stammende Kreisleiter Hans Flügel war wegen der Beteiligung am Synagogenbrand in Jever verurteilt worden. Wegen seiner Beteiligung an der Pogromnacht wurde Flügel rechtskräftig zu zwei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.