Cäciliengroden Das war ein langer und schwieriger Einsatz für die Freiwilligen Feuerwehren Sande und Neustadtgödens: Kurz vor Mitternacht in der Nacht zu Sonntag waren sie zu einem Brand an die Hermann-Schulz-Straße gerufen worden. Dort brannte der Dachstuhl einer Doppelhaushälfte.

Unter Atemschutz und mit Unterstützung der Drehleiter aus Jever gingen die rund 50 Einsatzkräfte gegen den Brand vor – und der erwies sich als hartnäckig. Immer wieder sah es so aus, als wäre das Feuer unterm Dach gelöscht – um dann doch erneut aufzuflammen. Der Löscheinsatz dauerte bis in den Sonntagmorgen hinein.

Von der Drehleiter herab entfernten die jeverschen Einsatzkräfte Dachpfannen, um von oben zu löschen. Von einem das Dach herunterrutschenden Dachziegel wurde ein Feuerwehrmann im Gesicht verletzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Brand hatte teilweise auf den Dachstuhl der linken Haushälfte übergegriffen. Die beiden Bewohner, ein 75 Jahre alter Mann und eine 83 Jahre alte Frau, wurden mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Der Familie, die in der rechten Haushälfte wohnt, ist nichts passiert. Eltern und zwei Jungen konnten sich unverletzt retten. Die rechte Doppelhaushälfte ist unbewohnbar geworden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 200.000 Euro geschätzt.

Bereits gegen 21 Uhr war die Feuerwehr zum ersten Mal zu dem Wohnhaus ausgerückt, teilte die Polizei am Sonntag mit: Beim Frittieren waren ein Kochtopf und Öl in Brand geraten. Die Feuerwehr hatte diesen Brand schnell unter Kontrolle. Durch den Küchenbrand war lediglich leichter Gebäudeschaden entstanden. Die Feuerwehr hatte intensiv nach Glutnestern gesucht und den Brandort versiegelt.

Nur zweieinhalb Stunden später stand dann der Dachstuhl des Hauses in Flammen.

Am Sonntag rollte in Cäciliengroden bereits eine Hilfsaktion für die ausgebrannte Familie an: Denn das Haus ist unbewohnbar, die Einrichtung kaputt – was das Feuer nicht zerstört hat, ist durch Löschwasser unbrauchbar geworden. Zwei Mütter vom Schulelternrat der Grundschule Cäciliengroden, die auch die beiden Jungen der Brandopfer besuchen, riefen zu Spenden auf.

Benötigt wird eine komplette Wohnungseinrichtung – von Möbeln über Wäsche bis zu Kleidung. Bereits am Sonntagnachmittag gab es so viele Angebote, dass nun gemeinsam mit dem Siedlerbund eine Anlaufstelle organisiert wird, wo die Sachen hingebracht werden können. Benötigt wird noch Hilfe beim Transport. „Ich hoffe, dass wir der Familie ein kleines Stück über diesen Horror hinweghelfen können“, sagten Melanie Bechhaus und Yvonne Tellner über ihre Hilfsaktion: „Wir sind stolz, dass wir im Dorf und drüber hinaus so zusammenhalten!“


Helfen unter   www.facebook.com/gscaeci 

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.