Varel Eine große Kiefer hat am Sonntagmittag einer Sturmböe nicht standgehalten und ist auf ein Haus an der Oltmannsstraße in Varel gestürzt. Es wurde niemand verletzt. Der Bewohner hörte einen lautes Krachen. Im Schlafzimmer entdeckte er aus der Dachschräge staksende Äste. Die Freiwillige Feuerwehr Varel rückte mit vier Fahrzeugen, 22 Kameraden und der Drehleiter an. Aufgrund der engen Zufahrten zwischen den Häusern war es aber nicht möglich, von der Drehleiter aus nahe genug an den Stamm zu kommen. Deshalb wurde eine Hebebühne von einer Baufirma angefordert. Bei dem kalten windigen Wetter sorgten die Nachbarn für wärmenden Kaffee für die Feuerwehrleute. Von der Hebebühne aus wurde der Baum schließlich zersägt und die Löcher im Dach provisorische abgedichtet. BILDer:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.