HOOKSIEL HOOKSIEL - Die Freiwillige Feuerwehr Hooksiel hat eine neue Spitze: Am Sonnabend wählten 24 Mitglieder der aktiven Wehr Oberlöschmeister Matthias Suckert zum Ortsbrandmeister und Maik Bruns zu seinem Stellvertreter. Suckert hatte bisher das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters inne.

Als der bisherige Ortsbrandmeister Michael Brand im Juli aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, hatte Suckert kommissarisch die Aufgaben übernommen.

In Maik Bruns erhält der Nachwuchs eine Chance: Der 31-Jährige trat 1985 in die Wehr ein und brachte es bisher zum Löschmeister. „Ich stelle mich für die Aufgabe zur Verfügung, weil sich sonst niemand dafür stark gemacht hat. Ich freue mich auf die Herausforderung“, sagte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch bei der Feuerwehrjugend gab es eine Änderung: Jugendfeuerwehrwart Frank Langenhorst beendete sein Engagement. Sein Nachfolger wurde Patrick Obst, dessen Stellvertreter Malte Meiners.

In seinem kurz gehaltenen Rechenschaftsbericht nannte Suckert, einige Zahlen: Der Wehr in Hooksiel gehören 54 Kameradinnen und Kameraden an, darunter zwölf Jugendfeuerwehrleute. In der aktiven Wehr sind 25 Personen tätig. 17 Kameraden gehören der Altersabteilung an.

An Dienststunden wurden im vergangenen Jahr 3268 Stunden abgeleistet, dazu kommen 220 Einsatzstunden und 760 Hilfeleistungsstunden, die zu 4248 Gesamtstunden führen. Sieben Kameraden kamen auf eine Dienstbeteiligung von 100 Prozent.

Suckert dankte allen Unterstützern, vor allem den Frauen und Freundinnen, die unermüdlich an den Blutspendeterminen, am Hafenfest und sonstigen Veranstaltungen tätig waren.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Helmer Schönheim dankte der Wehr für die Mithilfe im Gefahrgutzug des Landkreises und warb um weitere Beteiligung von Feuerwehrkameraden.

Mit Überraschung reagierte der 70-jährige Hauptfeuerwehrmann Meinolf Cohn auf die Verleihung des Niedersächsischen Ehrenzeichens für 50 Jahre Dienst in der Feuerwehr. Der stv. Kreisbrandmeister Helmer Schönheim und Wangerlands stv. Bürgermeister Rainer Tammen gratulierten.

Im Rat der Gemeinde sei es einhellige Meinung, die Feuerwehr zu unterstützen, sagte der stellvertretende Bürgermeister Rainer Tammen. Befördert wurden Wolfgang Weetz (Oberfeuerwehrmann) und Gudrun Beering (Oberfeuerwehrfrau).

Martin Ulfers, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft, stellte heraus, dass die Feuerwehr viel Arbeit leiste. „We Hooksieler verlot sick up Fürwehr“, sagte er.

{ID}

1498941

{NAME}

A-A

{LEVEL NAME}

NWZ/JEVER/.5

{IMAGEFILE}

/heprod/images/fotos/1/17/8/20070115/neuffw.jpg

{ID}

1498941

{NAME}

A-A

{LEVEL NAME}

NWZ/JEVER/.5

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.