Schortens In wie vielen Aufgabenfeldern die Verkehrswacht Jeverland tätig ist, machte Vorsitzender Werner Lührs bei der Mitgliederversammlung im Bürgerhaus Schortens deutlich. Aktionen und langfristige Projekte dienen alle einem Ziel: der Verkehrserziehung und -Aufklärung quer durch alle Altersgruppen und dadurch höhere Sicherheit im Straßenverkehr.

Besonderes Augenmerk liegt auf den jungen Verkehrsteilnehmern, so Lührs. Das ist schon lange so und bildet auch derzeit noch den Schwerpunkt. Zugleich sind jetzt aber auch Sicherheitsaktionen für ältere Menschen im Kommen. Für die Jüngsten gibt es zahlreiche Aktionen in Kindergärten und Grundschulen (Rollerprüfung, Aktion kleine Füße, Fußgängerprüfung, Radfahrprüfung), die meist nicht nur die Sicherheit fördern, sondern auch die Motorik und Wahrnehmungsfähigkeit der Kinder. Zugleich werden auch Eltern als Helfer im Verkehr geschult, zum Beispiel bei der Begleitung der Walking-Bus-Gruppen.

Junge Autofahrer profitieren vom Sicherheitstraining „Junge Fahrer“. Auch für geübte Auto- und Motorradfahrer werden Sicherheitstrainings angeboten, ältere Schüler werden über Drogen und Alkohol informiert. In diesem Zusammenhang kommt auch die „Rauschbrille“ immer wieder zum Einsatz, die eindrucksvoll die Wahrnehmungsverzerrung bei Trunkenheit simuliert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neu im Programm ist „Fit im Auto“, ein Programm speziell für Ältere. Hier kämpft die Verkehrswacht noch mit Vorurteilen: viele Senioren haben Angst, dass sie den Führerschein verlieren könnten. Dabei geht es aber um etwas ganz anderes: Die älteren Fahrer sollen mehr Sicherheit erlangen, sie üben etwa Vollbremsungen, die auch geübten jüngeren Fahrern oft Schwierigkeiten machen.

Probleme macht dem Verein der Transport des Überschlag-Simulators. Man komme wohl nicht mehr ohne eigenes Zugfahrzeug aus, so Lührs. Dafür ist allerdings noch kein Geld da. Lührs verabschiedete Friedrich Harms, der viele Jahre das Geschwindigkeitsdisplay betreut hatte und dankte ihm für seinen engagierten Einsatz.

Im Anschluss referierte Klaus Harms von der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland über die Unfallstatistik. Darin deutete sich ein neues Aufgabengebiet für die Verkehrswacht an: Immer mehr Pedelecfahrer haben Unfälle und fast jeder verletzt sich erheblich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.