Langendamm Der Tatort ist der Schulhof, die Opfer sind zwei Holzpferde und so ziemlich alle Schüler der Grundschule Langendamm, das Corpus Delicti: zwei Halfter. Der Täter: unbekannt.

Was ist passiert?

Auf dem Schulhof der Grundschule stehen schon seit langem zwei Holzpferde. Weil die aber langsam in die Jahre gekommen sind, hat der Förderverein der Grundschule neue besorgt. Und weil es zu einem Pferd einfach dazugehört, bekamen die beiden Holzrösser auch noch beide je ein Halfter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber diese beiden Halfter sind jetzt weg.

„Wir sind traurig und sauer“, sagt Brigitte Müller vom Förderverein der Grundschule Langendamm. Die Pferde standen gerade einmal drei Tage auf dem Schulhof, als die Täter zuschlugen und die Halfter mitgehen ließen.

„Wir haben erst gedacht, dass es vielleicht ein Schüler unserer Schule gewesen sein könnte“, erzählt Brigitte Müller. Aber sie habe alle Klassen abgeklappert – Fehlanzeige. Der Langfinger bleibt unbekannt.

Wer dahinter steckt, interessiere sie auch überhaupt nicht. „Ich muss wirklich nicht wissen, wer es war, aber hier geht es ums Prinzip. Man nimmt nicht einfach etwas weg.“ Natürlich können die Kinder auch ohne die Halfter auf den Holzpferden spielen. Wie beliebt die beiden bei den Kindern sind, zeigen die ersten Gebrauchsspuren an der Aufstiegshilfe. Aber was ist ein Pferd ohne Halfter?

Besonders bitter: Die Kinder haben sich ihre beiden Holzpferde selbst verdient. Das Geld dafür kam beim Herbstfest der Grundschule zusammen. Dort wurde eine Tombola veranstaltet und die Kinder haben im Vorfeld jede Menge Äpfel gesammelt, daraus Apfelsaft gemacht und beim Fest verkauft.

800 Euro von dem eingenommenen Geld wurden schließlich in die Holzpferde mit den Halftern gesteckt. Der finanzielle Schaden mag gering sein, aber ärgerlich ist er dennoch.

Brigitte Müller hofft, dass der Täter die beiden Halfter doch noch zurückbringt. Sollten sie tatsächlich wieder auftauchen, hat sie auch eine Idee, was man tun kann, damit die Halfter nicht wieder gestohlen werden: „Die werden dann festgetackert.“

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.