Varel Jeden Tag 24 Stunden, sieben Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr, ist sie für die Bevölkerung da – die Freiwillige Feuerwehr. Jetzt zogen die Vareler Mitglieder Bilanz. Die Kameradinnen und Kameraden der Ortswehren Varel, Obenstrohe und Borgstede-Winkelsheide trafen sich am Sonnabend im Gerätehaus Pelzerstraße zur gemeinsamen Jahreshauptversammlung.

Stadtbrandmeister Werner Asseln begann den Jahresrückblick mit interessanten Zahlen: Die Feuerwehren der Stadt Varel haben 134 aktive Mitglieder, darunter fünf Frauen. Dazu kommen noch 43 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 49 Kameraden der Altersabteilung. Die Feuerwehrleute waren 5066 Stunden im aktiven Einsatz und leisteten dazu 12 294 Dienst- und Ausbildungsstunden. „Besonderer Dank gilt den Ehefrauen und Partnern der Mitglieder, ohne deren Unterstützung eine ordentliche Feuerwehrarbeit nicht möglich wäre. Dank geht auch an die Kollegen in den Betrieben, die meistens das schnelle Freistellen der Kameraden im Einsatzfall ermöglichen“, betonte Asseln.

Bei den Einsätzen gab es eine deutliche Steigerung. Nachdem im Vorjahr 186 Einsätze geleistet wurden, musste die Feuerwehr im vergangenen Jahr 278 Mal ausrücken. Darunter waren kleinere und größere Brände, sowie schwere Unfälle mit Todesfolge. „Hierbei gab es Anblicke, die man nicht so einfach in die Tasche steckt, die wird man ewig vor Augen haben“, so Asseln.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Arbeit genug

Leider gab es auch wieder Fehl- und Böswillige Alarme. Asseln erinnerte dann an zwei Großbrände, zum einen bei der Papier- und Kartonfabrik – dort hatte Altpapier Feuer gefangen – und den Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Altjührden.

Viel Arbeit hatten die Stürme des vergangenen Jahres verursacht. Umgestürzte Bäume mussten zersägt und beseitigt werden. Im Juni fuhren Kameraden aus Varel mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft Friesland an die Elbe, um dort mit vielen anderen Helfern die große Gefahr der Überflutung zu verhindern. Durch mehrtägigen Großeinsatz im Friedeburger Tief konnte eine Ölverschmutzung der Nordsee nach einem Unfall in Etzel verhindert werden. Anfang Dezember waren 101 Kameraden erfolgreich bei der Deichsicherung beim Quellbad in Dangast in Einsatz.

In einem Grußwort dankte Bürgermeister Gerd-Christian Wagner allen Kameraden: „Euch verdanken wir, dass viele Ereignisse nicht zur Katastrophe geworden sind, weil ihr rechtzeitig zur Stelle wart. Dafür ein riesiges Lob“. Die Stadt Varel habe für aktive Feuerwehrmitglieder eine Zusatzversicherung mit beträchtlicher Leistungserweiterung gegenüber der gesetzlichen Feuerwehrunfallversicherung abgeschlossen.

Auch Landrat Sven Ambrosy bedankte sich bei den Feuerwehrfrauen und -männern für den Einsatz. Und er sagte „Der Landkreis nimmt viel Geld in die Hand, damit ihr diese wichtige Aufgabe erfüllen könnt.“ So werde in diesem Jahr ein neuer Container für die Technische Einsatzleitung (100 000 Euro) oder auch ein neues Dekontaminierungsfahrzeug (220 000 Euro) angeschafft. Es beginnt der Umbau der Feuerwehrtechnischen Zentrale, die Planung für den Digitalfunk ist angelaufen und die Katastrophen-Alarmierung mittels SMS wird eingeführt.

Viele Ehrungen

Für langjährige Dienste im Feuerlöschwesen wurden folgende Kameraden geehrt: 50 Jahre: Hans-Jürgen Kater, Ortswehr Varel; 40 Jahre: Wilfried Büsing, Ortswehr Borgstede-Winkelsheide; Werner Asseln,Ortswehr Borgstede-Winkelsheide.25 Jahre: Michael Theiner, Ortswehr Obenstrohe. In die Altersabteilung wechselten: Bodo Schmidt, Horst Steffen, Egon Grimm und Heino Meyer. Zum Feuerwehrmann befördert wurden Tim Lühring, Jakub Sulak, Carsten Pinn, Mirco Lange, Andre Schmidt, Nico Booken und Dominik Peters. Oberfeuerwehrfrau ist nun Rinka Schimansky, Oberfeuerwehrmann Denis Barthel.

Zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurden Marcel Effmann und Sebastian Kratz, zum 1. Hauptfeuerwehrmann Jan Engelmann und Mario Mähringer und zum Löschmeister Marco Grünjes.

Mit dem bei der Feuerwehr üblichen traditionellen Heringsessen und vielen Fachsimpeleien unter den Kameraden klang der Abend im Gerätehaus aus.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.tvfriesland 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.