HOHENKIRCHEN Die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Hohenkirchen feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: Sie besteht seit 25 Jahren.

Wie Gemeindejugendwart Eike Eilers und der Jugendwart der Ortswehr Hohenkirchen, Holger Leichter, berichten, soll das Jubiläum im Mai gefeiert werden: Mit einem Kommersabend am Freitag, 9. Mai, an den sich am Sonnabend eine Party oder eine ähnliche Veranstaltungen anschließt oder am 17. und 18. Mai. Eine Festschrift ist ebenfalls schon in Arbeit.

Leichters zufolge sind in den 25 Jahren der Jugendwehr mehr als 130 Jugendliche über einen kurzen oder längeren Zeitraum in der Jugendfeuerwehr Hohenkirchen aktiv gewesen. 18 von ihnen versehen inzwischen ihren aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Hohenkirchen. „Damit bildet die Jugendfeuerwehr den Nachwuchs für die Aktiven aus“, weiß Leichters.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit Gründung der Jugendfeuerwehr in Hohenkirchen gab es vier Jugendwarte, die sich mit großem Einsatz für die Kinder und Jugendlichen einsetzten. Den Anfang machte Christian Adden, der vier Jahre die Verantwortung übernahm. Damals war Alfred Wernecken der Ortsbrandmeister. Zum Ende des Jahres folgte ihm sein Stellvertreter Hermann Meyer. Ein Jahr nahm sich Heiner von Holten des Nachwuchses an. Ihm folgte für weitere zehn Jahre der unermüdliche Diedrich Weers. Sein Nachfolger wurde Holger Leichter, ebenfalls seit zehn Jahren in der Pflicht.

Er kümmert sich um 17 Kinder und Jugendliche, die einmal in der Woche zusammenkommen. „Wir machen jeweils donnerstags im Wechsel einmal Dienstbetrieb und in der nächsten Woche Sport“, sagt Leichters, der durch diese Aufgabe eine Doppelbelastung auf sich nimmt. Ohne seine vier Helfer wäre das nicht zu schaffen. Auch sie übernehmen neben ihrem normalen Dienst die Aufgabe, den Nachwuchs zu schulen.

Als Leichter in die Jugendfeuerwehr eintrat, war die Motivation bei ihm und den anderen sehr groß. Das sei natürlich auch heute noch so, doch sei der Anspruch der jungen Menschen nun erheblich höher als früher. „Heute müssen wir den Kindern etwas bieten“, sagt er: Zeltlager, Schwimmen und Ausflüge gehörten zum Jahresprogramm. Einige Veranstaltungen werden mit der jeverschen Jugendwehr gemeinsam unternommen, um den Kontakt zu anderen Wehren zu fördern. Dieses Jahr soll es nach Hamburg gehen. Eine Hafenrundfahrt und ein Besuch der Flughafenfeuerwehr sind geplant. Außerdem wird die Prüfung für die Leistungsspange, die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr, angeboten.

Mit 17 Mitgliedern ist die Jugendfeuerwehr in Hohenkirchen die mitgliederstärkste Jugendwehr im Wangerland. Neben Hohenkirchen gibt es Jugendfeuerwehren in Tettens und Hooksiel, die die älteste im Wangerland ist. Die Jugendwehr Tettens feierte im vergangenen Jahr 25-jähriges Bestehen. Die Entstehung der Jugendfeuerwehren im Wangerland geht auf den damaligen Gemeindebrandmeister Hans Albrecht zurück.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.