+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Griechenland und fast ganz Frankreich nicht mehr auf Risikoliste

Hooksiel Viele Mitglieder der Jugendfeuerwehr im Wangerland und insbesondere in Hooksiel sind später in der aktiven Wehr zu finden. Diese Aussage zog sich wie ein roter Faden durch die Versammlung der Jugendfeuerwehr Hooksiel am Sonnabend im Feuerwehrgerätehaus des Ortes.

So stellte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Florian Harms in seinem Beitrag fest, dass er selbst vor 28 Jahren in der Jugendfeuerwehr begonnen hat. Hooksiels Ortsbrandmeister Jörg Nöchel setzte die Statistik fort und sagte, dass 90 Prozent der Mitglieder der Aktiven zuvor in der Jugendfeuerwehr waren. Und der stv. Bürgermeister Richard Herfurth sprach von den Jugendlichen als „der Zukunft der Feuerwehr“.

Dass Hooksiels Jugendfeuerwehrwart Carsten Behnk angesichts dieser Lobesworte natürlich sehr stolz auf „seine Leute“ ist, machte er mit seinen Ausführungen deutlich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So nahmen die sechs Mädchen und sieben Jungen der Hooksieler Jugendwehr 2019 an 61 Tagen an verschiedenen Diensten teil: 32 Tage Feuerwehrdienst, fünf Tage Sonderdienste und 26 Tage allgemeine Dienste.

Zu den Veranstaltungen gehörten auch ein Spiel ohne Grenzen in Friedeburg, das Zeltlager des Oldenburgischen Feuerwehrverbands in Hooksiel am Strand, die Teilnahme an einem Sommerfest und weitere Veranstaltungen.

Ziel der Übungsabende der Jugendlichen ist, die Leistungsspange abzulegen, die bei entsprechendem Alter den Aufstieg in die aktive Wehr ermöglicht. Darauf wies auch noch einmal Florian Harms hin, der von einem guten Altersdurchschnitt von 11,6 Jahren in der Jugendfeuerwehr sprach. „Ihr lernt viele Dinge wie Teamgeist und Zusammenhalt für die Zukunft“, meinte er.

Insgesamt leisteten die Jugendlichen 779 Stunden. Hinzu kommen 422 Stunden für die Betreuer. Diese erhielten Lob von allen Seiten, unter anderem auch von der Altersabteilung.

Und an die Jugendlichen gewandt sagte Thomas Große vom Förderverein, dass der die Jugendlichen unterstützen wird. Stephan Kohl von der Dorfgemeinschaft brachte es auf den Punkt: „Wir brauchen Euch, bleibt dabei.“ Lob gab es auch für die Eltern, die ihre Kinder motivieren, bei der Feuerwehr mitzumachen. Beste Dienstbeteiligung zeigten Femke mit 40 Diensten, Damian mit 37 und Lara mit 36 Diensten.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.