Hooksiel Nur ein Haufen Sondermüll blieb übrig von der schmucken Segeljacht „Prodigy 2“ (Heimathafen Danzig), die in der Nacht zum vergangenen Freitag in der Accumer Ee zwischen Baltrum und Langeoog in Seenot geraten war. Nach Auskunft der Wasserschutzpolizei Wilhelmshaven soll das 18 Meter lange Boot in Hooksiel verschrottet werden.

Die polnische Jacht hatte am 13. Oktober nördlich von Baltrum den Kiel verloren und drohte zu sinken. Die dreiköpfige Besatzung war daraufhin in die Rettungsinsel gestiegen. Einheiten der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und Behördenschiffe waren gemeinsam im Einsatz. Ein Marinehubschrauber hatte die Geretteten ins Klinikum Wilhelmshaven geflogen.

Der Notruf war automatisch bei der Seenotleitung Bremen der DGzRS aufgelaufen. Über Sprechfunk antwortete die Besatzung bereits nicht mehr. Wenig später hatte sie sich aus einer Rettungsinsel gemeldet.

Der Seenotrettungskreuzer „Bernhard Gruben“ aus Norderney und das Seenotrettungsboot „Secretarius“ der Station Langeoog waren umgehend ausgelaufen. Die Seenotretter hatten außerdem einen Rettungshubschrauber der Deutschen Marine alarmiert und den Notfallschlepper „Nordic“ gebeten, ebenfalls Kurs auf den Unglücksort zu nehmen. Er befand sich der angegebenen Position am nächsten. Die „Nordic“ war als erstes Schiff bei der treibenden Rettungsinsel eingetroffen und hatte die drei Segler an Bord genommen.

Zur Unglückszeit herrschten nach Angaben der Seenotleitung Bremen im Revier nördlich der ostfriesischen Inseln südwestliche Winde um drei Beaufort mit einem halben bis einem Meter Seegang bei bedecktem Himmel und einer Wassertemperatur von zwölf Grad Celsius. Ob die Jacht auf den stark veränderlichen Riffen und Untiefen vor den Ostfriesischen Inseln Grundberührung hatte, ist nicht bekannt.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden veranlasste jetzt die Bergung des Wracks, um eine Gefährdung der Schifffahrt auszuschließen. Am Donnerstag setzte nun ein Schwimmkran die Überreste der „Prodigy 2“ in Hooksiel an Land.

Weitere Nachrichten:

Wasserschutzpolizei | DGzRS | Deutsche Marine

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.