Hooksiel 20 Prozent Zuwachs bei den Einsatzkräften: Die Freiwillige Feuerwehr Hooksiel um Ortsbrandmeister Jörg Nöchel bekam bei ihrer Jahreshauptversammlung am Samstag von allen Seiten ein „weiter so!“ zu hören. 34 Einsatzkräfte (Altersdurchschnitt 35 Jahre), davon sechs Frauen, sorgen jetzt in Hooksiel für schnelle Hilfe bei Bränden, Unfällen und anderen Notfällen. Einer der neuen Aktiven wechselte aus der Jugendwehr in die Einsatzabteilung; sechs sind Quereinsteiger. Pascal de Vries ist aus der Sillensteder Wehr zu den Hooksielern gestoßen, Holger Riedesel aus Nordrhein-Westfalen. Weil es den Dienstgrad Unterbrandmeister in Niedersachsen nicht gibt, erhielt er nun die Abzeichen des Hauptfeuerwehrmanns.

Ernennungen, Beförderungen, Ehrungen

Ernennungen:
Jasmin Peters, Feuerwehrfrauanwärterin
 Mika Brosende, Stefan Philipp, Sebastian Köpper zu Feuerwehrmannanwärtern
 Marianne Kruse, Swantje Kremmeicke zu Feuerwehrfrauen
 Leon Nasilowsky, Jan-Niklas Ulfers zu Feuerwehrmännern Beförderungen:
 Alexander Schriever, Christian Schröder, Wilko Nowatzki, Holger Riedesel zu Hauptfeuerwehrmännern
 Oliver Korte zum Löschmeister
 Patrick Obst zum Hauptlöschmeister.

Ehrungen:
für langjährige Mitgliedschaft: 10 Jahre Jan Philipp; 15 Jahre Alexander Schriever; 30 Jahre Malte Meiners, Jörg Nöchel; 45 Jahre Johann Ubben, Michael Brand; 55 Jahre Adolf Ulfers.
 für Dienstbeteiligung: Carsten Behnk (642 Stunden), Katharina Heyn (513), Janek von Hertell (510).

34 Einsatzkräfte sind auch nötig, um alles abzuarbeiten, was im Lauf des Jahres ansteht – „wenn ich sehe, was Ihr geleistet hat und vor allem die Vielseitigkeit der Einsätze die Ihr abarbeitet, der Wahnsinn“, sagt Kreisbrandmeister Gerd Zunken. 53-mal – zwölfmal mehr als 2018 – rückte die Hooksieler Wehr im vergangenen Jahr aus.

Als besonderen Einsatz erinnerte Nöchel an den Brand bei WiKi: „Wenn wir das nicht so gut abgearbeitet hätten, hätte das ganz anders ausgehen können.“ So hatten die Wangerländer Wehren 13 Minuten nach Alarmierung bereits 20 Kräfte unter Atemschutz im Gebäude. „Das Einsatzkonzept und unsere Gebäudekunde haben sich bewährt“, sagte Nöchel. Die Bindung zum WiKi-Wohnheim sei im Lauf des Jahres sehr eng geworden – zurzeit wird gemeinsam an einem Konzept für eine inklusive Feuerwehrausbildung gearbeitet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ebenfalls besonders: der Einsatz nach dem Durchkentern des Jollenkreuzers, bei dem eine Seglerin ums Leben kam. Sechs Feuerwehrkräfte seien auf dem Seenotrettungskreuzer mitgefahren, um Erste Hilfe zu leisten. „Wir fühlen uns beim Rettungsdienst unterversorgt“, bemängelte Nöchel.

Das habe auch für den schweren Unfall an der Hafenzufahrt Wangersiel gegolten: „Auch da übernahm ein Feuerwehrmann die rettungsdienstliche Erstversorgung, weil nur ein Rettungswagen mit Arzt vor Ort war, es aber drei Verletzte zu versorgen galt.“

Statistik


 Mitglieder: Einsatzabteilung: 34 aktive Einsatzkräfte, davon sechs Frauen; sieben Aktive sind neu dazugekommen, vier sind in zwei Freiwilligen Feuerwehren aktiv. passive Mitglieder: 6 Jugendfeuerwehr: 13 Altersabteilung: 15


 Stundenbilanz: Einsatzabteilung: 2714 Stunden Ausbildung und Lehrgänge; Gerätewart: 630 Stunden; Veranstaltungen: 2886; Einsätze: 1041 – macht 7271 Stunden. Das entspricht 214 Stunden oder 26,5 Arbeitstage pro Kopf.
 Einsätze (53 – 12 mehr als 2018): 8 Brandeinsätze 9 Verkehrsunfälle 35 Technische Hilfeleistungen 1 Fehlalarm

Die Suche nach Wrackteilen des über der Jade abgestürzten Sportflugzeugs, die Aufnahme von 1100 Litern Diesel aus einem verunfallten Lkw mit parallel abzuarbeitendem Flächenbrand im Freizeitgelände und mindestens acht Einsätze zur Wasserrettung am Strand – „auch spannend . . .“, so Nöchel – waren weitere besondere Einsätze 2019.

Laut Einsatzstatistik ist der Sonntag der einsatzstärkste Tag, gefolgt vom Freitag. Und die größte Häufung von Einsätzen – Verkehrsunfällen – gab es im November. „Heißt: Es waren nicht zwingend die Urlauber, die für Einsätze gesorgt haben“, sagte Nöchel.

Die Hooksieler werden laut Ausrückeordnung stets zusammen mit den Waddewardern alarmiert. „Die gemeinsam Ausbildung trägt Früchte: Wenn’s drauf ankommt, funktioniert alles“, lobte der Waddewarder Ortsbrandmeister und zugleich stv. Gemeindebrandmeister Florian Harms. Er lobte insbesondere die mit durchschnittlich 5,9 Minuten sehr schnelle Ausrückezeit des HLF mit elf Kräften. „Weiter so!“ wünschte Harms. Damit es so weitergehen kann, steht bereits am 30. Januar in Waddewarden die erste gemeinsame Zugübung „Verkehrsunfall“ in diesem Jahr auf dem Übungsplan.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.