Vollsperrung auf der A1 bei Groß Ippener
+++ Eilmeldung +++

Vollsperrung auf der A1 bei Groß Ippener

Friesland /Wilhelmshaven Es beginnt mit einem Telefonanruf und endet immer wieder im finanziellen Desaster: Anrufe falscher Polizeibeamter sind keineswegs eine neue Betrugsmasche. Dennoch fallen immer wieder Menschen – insbesondere Senioren – darauf hinein.

Ansprechpartner der

Polizei sind
 Katja Reents, Beauftragte für Kriminalprävention, Tel. 04421/942 108, E-Mail: prävention@pi-whv.polizei.niedersachsen.de.


Tanja Horst, Sachbearbeiter Prävention für den Bereich Jever, Tel. 04461/92 11 181


 Eugen Schnettler, Sachbearbeiter Prävention für den Bereich Varel, Tel. 04451/ 923 146.

Und die Anrufe angeblicher Polizisten im Bereich der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland nehmen zu: Seit Jahresanfang wurden aus Wilhelmshaven sieben Fälle, aus Friesland sogar elf bei der Polizei angezeigt.

„Bei den meisten Anrufen blieb es beim Versuch und die Angerufenen reagierten genau richtig“, berichtet Katja Reents, Beauftragte für Kriminalprävention der Polizeiinspektion. In einigen Fällen jedoch gingen die Senioren den Betrügern auf den Leim und verloren viel Geld. So zum Beispiel Anfang März, als Betrüger einem 79-Jährigen aus Schortens einen fünfstelligen Betrag abluchsten.

„Durch eine zum Teil perfide Gesprächsführung setzen die Betrüger die Angerufenen so unter Druck, dass diese schließlich ihr Vermögen hergeben“, warnt die Polizeihauptkommissarin. Die Betrüger rufen unter der Nummer 110 an und geben sich als Polizisten aus.

„Das traurige ist, dass die Seniorinnen und Senioren tatsächlich glauben, die Polizei zu unterstützen“, sagt Reents. Dabei gilt: Die Polizei ruft nicht unter 110 an. Und sie verlangt am Telefon weder Bargeld noch Schmuck – auch nicht, um Wertsachen sicher zu verwahren, betont die Polizeihauptkommissarin.

Die Betrugsmasche ist ein bundesweites Phänomen. Auch in der Schweiz und in Österreich ist sie bekannt. Die Polizei geht von überregional agierenden Tätergruppen aus, die sich aus dem Ausland – in der Regel aus der Türkei – bei den Opfern melden. Die Anrufe kommen offenkundig aus Call-Centern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.