Waddewarden Die Freiwillige Feuerwehr Waddewarden ist gut aufgestellt – mit 26 aktiven Kameraden und einem Altersdurchschnitt von 35,4 Jahren ist die Wehr „eine junge aktive und motivierte Truppe“, wie Ortsbrandmeister Florian Harms am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus in Waddewarden feststellte.

Im vergangenen Jahr konnte die Freiwillige Feuerwehr Waddewarden zudem drei Neuzugänge begrüßen: Wenke Schürmann, die erste Frau in der Wehr Waddewarden, Pieter van der Wielen und Bouwe Abma.

Insgesamt leisteten die Kameraden im vergangenen Jahr 1770 Dienststunden für Feuerwehrdienste, wobei die Beteiligung bei 66 Prozent lag. „Das erscheint mir noch verbesserungswürdig“, sagte Florian Harms.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während das Jahr 2012 mit zwei Brandeinsätzen und sechs Hilfeleistungen eher ruhig verlief und vor allem von der Ausrichtung der Jubiläumsfeier zum 75-jährigen Bestehen der Ortswehr geprägt war, wurden die Kameraden in diesem Jahr bereits zu fünf Einsätzen alarmiert. Sie rückten zu drei Hilfeleistungen und außerdem zwei Brandeinsätzen aus.

Für Unmut unter den Kameraden hatte Anfang Februar offenbar die Aussage von Grünen-Ratsherr Reiner Tammen gesorgt, man müsse die kleinen Standorte mit möglichst geringen Mitteln am Leben erhalten. Einige Kameraden waren Harms zufolge sehr verärgert. „Kriegen wir jetzt wieder Ledereimer?“, fragte Harms die stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Prieß-Tiemann.

Diese Aussage sei missverstanden worden, so Prieß-Tiemann. Vor dem Hintergrund der klammen Gemeindekasse, müsse man die kleinen Wehren mit wenig Geld aufrecht erhalten. „Wir konnten die Ausstattung der kleinen Wehren in den letzen Jahren verbessern – wir bemühen uns“, sagte sie.

Harms zufolge denkt die Freiwillige Feuerwehr Waddewarden jetzt über die Gründung eines Fördervereins unter Leitung von Jörg Schürmann nach, um die Kameraden mit zusätzlichem Equipment auszustatten.

Großes Lob für die Wehr gab es vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Horst Siefken. Die Wehr habe fast so viele aktive Kameraden wie die Stützpunktwehr in Hooksiel – und viele von ihnen sogar unter Atemschutz. Das sei eine tolle Leistung.

Arne Drieling und Sven Gaida wurden zu Feuerwehrmännern ernannt, Ihno Gerdes und Malte Schürmann zu Hauptfeuerwehrmännern, Axel Foken zum Oberlöschmeister und Florian Harms zum Hauptlöschmeister befördert. Eine Anerkennung von den Kameraden für 65 Jahre in der Feuerwehr erhielten Helmer Gerdes, Herbert König und Hans Habben.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.