Hooksiel Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Hooksiel hat im vergangenen Jahr die aktiven Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hooksiel mit mehr als 2300 Euro unterstützt.

Von dem Geld kaufte der Verein einen sogenannten „Powermoon“. Dabei handelt es sich um einen 4,70 Meter hohen Tageslicht-Strahler mit einer Leistung von 1000 Watt, der einen Bereich von rund 40 Metern Umkreis hell erleuchten kann. Zudem schafften die Fördervereinsmitglieder Helmlampen an, das teilte der Vorsitzende Wolfgang Barkemeyer am Mittwoch bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus Hooksiel mit.

„Powermoon“ eingesetzt

Insgesamt hat der 2004 gegründete Förderverein in den neun Jahren seines Bestehens rund 20 000 Euro für die aktive Wehr zur Verfügung gestellt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Barkemeyer dankte dem ehemaligen Ortsbrandmeister Matthias Suckert für die gute Zusammenarbeit und dessen Nachfolger Jörg Nöchel für die Bereitstellung des Raumes für die Jahreshauptversammlung.

Den „Powermoon“ habe die Freiwillige Feuerwehr erstmals 2012 beim Osterfeuer eingesetzt. „Der gesamte Parkplatz war hell erleuchtet. Setzen wir ihn zwischen Häusern ein, können wir die anderen Lampen ausschalten“, freute sich Nöchel. Eine solche Beleuchtungsanlage wie in Hooksiel gebe es im ganzen Wangerland nicht.

Die Feuerwehr habe stets Bedarf an technischem Gerät und sei froh über die Hilfe des Fördervereins. Was noch wünschenswert sei, werde zunächst im Ortskommando beraten und dann dem Förderverein mitgeteilt.

Bis zum 9. Mai habe man wohl die Vorschlagsliste fertig. „Ich bitte noch um einige Tage Geduld“, sagte Nöchel.

Der Förderverein hat in diesem Jahr bereits beim Osterfeuer und bei der Strauchabfuhr geholfen.

Am Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Hooksiel wird er am 9. Mai mit einem Infostand vertreten sein sowie im Ausschank helfen. „Der Verein nimmt an solchen Veranstaltungen teil, um die Vereinskasse aufzubessern“, sagte Barkemeyer. Der Verein finanziert seine Ausgaben überwiegend aus Mitgliederbeiträgen. Jeder Helfer zahlt mindestens 15 Euro pro Jahr, also 1,25 Euro pro Monat. „Wir sind auf 111 Mitglieder angewachsen und müssen noch viel mehr für die Werbung tun“, so Barkemeyer.

Im Vorjahr hatte der Verein übrigens 107 Mitstreiter. Veranstaltungen wie der Tag der offenen Tür sollten genutzt werden, um weitere Personen für den Förderverein zu gewinnen.

Vorstand bestätigt

Reine Formsache waren die Vorstandswahlen: Einstimmig wurde der komplette Vorstand im Amt bestätigt. Vorsitzender bleibt Wolfgang Barkemeyer, sein Stellvertreter Wenzel Menßen, als Kassenwartin fungiert Bärbel Menßen, Schriftführerin ist Ines Otten, Beisitzer sind Patrick Obst, Rüdiger Ulfers und Hermann Allgeier. Den Festausschuss bilden Elfriede Allgeier und Karin Barkemeyer.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.