BOCKHORN Das Auto diente früher einem Stadttheater. Jetzt wird darin Brandbekämpfung koordiniert.

Von Kai Hippen BOCKHORN - Der Fahrzeugpark der Freiwilligen Feuerwehr Bockhorn ist um einen weiteren technischen „Kameraden“ erweitert worden. Donnerstagabend übergab Bürgermeister Ewald Spiekermann der Wehr einen Einsatzleitwagen. Der alte musste nach einem Unfall aus dem Dienst genommen werden, der neue „ELW“ ist zwar ein gebrauchtes Fahrzeug, von den Wehrmännern aber in starker Eigenleistung auf den notwendigen Ausrüstungsstand gesetzt worden.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Holger Reuter hieß zahlreiche Ehrengäste vor dem Feuerwehrgerätehaus in Bockhorn willkommen, darunter den zweiten Landrat Thomas Busch, Regierungsbrandmeister Gerd Junker, Kreisbrandmeister Reinhard Onnen, das Ortskommando Grabstede mit Friedo Eilers an der Spitze, die Alterskameraden mit Ehren-Ortsbrandmeister Werner Harms und die Jugendfeuerwehr Bockhorn.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gesamtkosten für den Einsatzleitwagen belaufen sich auf rund 22 000 Euro. Kaum habe die Gemeinde im Haushalt 2006 die Investition festgeschrieben, sei die Feuerwehr, „so schnell wie sie immer ist“, auch schon aktiv geworden, erklärte Bürgermeister Spiekermann. Er dankte allen Helfern, die sich für die Anschaffung und den Umbau eingesetzt hatten, und auch dem Landkreis Friesland für die Mitfinanzierung (2050 Euro). Thomas Busch: „Der Wagen dient auch der wichtigen Jugendarbeit.“ Er lobte ebenso den „aufopferungsvollen Einsatz der Bockhorner Feuerwehr“ wie Fred Götze, Bereichsdirektor der Öffentlichen Landesbrandkasse Oldenburg, die 1000 Euro für den „ELW“ beisteuerte.

Stefan Bieling, stellvertretender Ortsbrandmeister der Wehr Bockhorn, ging auf die Geschichte des Einsatzleitwagens ein. Der Mercedes Sprinter, Baujahr 2004, 22 000 Kilometer gelaufen, stammt aus dem Besitz eines Stadttheaters. Er wurde von zehn Kameraden unter Federführung von Jan-Dirk Warnken sowie Sven und Christian Bäckermann umgebaut. Dafür mussten rund 300 Stunden Arbeit aufgewendet werden. Der Wagen wurde zerlegt und von einem Fachbetrieb in Jeringhave von Weiß auf Rot umlackiert. Im Innenraum wurden mehr als 150 Meter Kabel verlegt, um Feuerwehrtechnik installieren zu können.

Funkgerät und Standheizung konnten aus dem alten „ELW“ übernommen werden, Lichtbalken, Heckblaulichter und Frontblitzer mussten neu angeschafft werden. Eine Anhängerkupplung wurde vom Bosch-Service Holger Warnken spendiert. Stefan Bieling: „Der gelungene Umbau ist auch ein Zeichen für die sehr gute Kameradschaft in der Ortswehr Bockhorn.“ Daran sind auch die Frauen der Feuerwehrleute beteiligt: Sie hatten zur Übergabe des Wagens eine schöne Girlande gebunden.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.