NEUSTADTGöDENS Ausgerechnet Adam Riese. Man ahnt es ja gar nicht und hätte kaum damit rechnen können, bei dem Workshop zur Ahnenforschung im Landrichterhaus in Neustadtgödens einen Nachfahren des berühmten Rechenmeisters aus dem 15. Jahrhundert kennen zu lernen.

Und doch: Bernhard Franke, Pensionär aus Wilhelmshaven, ist ein direkter Nachfahre Adam Rieses und in 14. Generation mit ihm verwandt. Eine weit verzweigte Ahnentafel über 16 Generation bringt Licht die Verwandtschaftsverhältnisse.

Seit Franke, 1937 in Berlin geboren, vor 17 Jahren von seinem berühmten Vorfahren erfahren hat, lässt ihn das Thema Ahnenforschung nicht mehr los. Wie Franke geht es zig anderen Interessierten, die jetzt das Angebot eines offenen Workshops im Landrichterhaus in Neustadtgödens zum Thema Ahnenforschung genutzt haben. Zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft „Familienforschung“ im Altertums- und Heimatverein Jever und dem Heimatverein Gödens-Sande ging es auf Spurensuche.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei halfen etliche Regalmeter mitgebrachter Ortssippenbücher, Kirchenbücher und auch Computerprogramme, sagt Heino Albers aus Schortens, der den Besuchern mit einigen weiteren Mitgliedern von der AG „Familienforschung“ Hilfestellungen gab, um eine Ahnung von den Ahnen zu erhalten.

Albers selbst kann seine Ahnen bis ins Jahr 1537 zurückverfolgen, einer seiner Vorväter war der Gründer von Middels. Doch es geht den Familienforschern nicht nur um Namen, sondern auch darum, herauszufinden, wer die Vorfahren waren, wo und wie sie lebten, sagt Albers.

Selbst so weit verbreitete Familiennamen wie Janßen oder Janssen stellen die Fachleute vor keine großen Probleme: „Ich kann ihnen jeden Janßen auseinander halten“, sagt Albers und erklärt das anhand der so genannten patronymischen Namen: Das ist die einst übliche Namensvererbung von den Großeltern auf die Enkelkinder als Beiname im Genitiv.

Okay, dann doch lieber Mathematik als Grammatik. Bernhard Franke hat es auch eher mit den Zahlen. Schließlich war der Nachfahre Adam Rieses Berufssoldat bei der Marine – als Rechnungsführer und Zahl(en)meister.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Oliver Braun Redakteur / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.