Bockhorn Da haben die fiesen Betrüger eindeutig die falsche Seniorin angerufen: Eine 66-jährige Frau aus Bockhorn hat die Täter mit ihren eigenen Waffen geschlagen, sie hinters Licht geführt und der Polizei damit geholfen, sie zu schnappen.

Am Mittwochvormittag klingelte bei der Bockhornerin das Telefon. Am Telefon sagte der junge Mann, er sei ihr Neffe. Und er drückte auf die Tränendrüse: Er habe einen schweren Verkehrsunfall gehabt und sei jetzt unbedingt auf ihre Hilfe angewiesen. Um seinen Führerschein nicht zu verlieren, benötige er für den Unfallgegner 30 000 Euro, und zwar nicht irgendwann, sondern sofort. Er müsse den Unfallgegner per Blitzüberweisung auszahlen. Der Mann versuchte, die Frau unter Druck zu setzen. Doch da hat er sich die falsche ausgesucht. Die Bockhornerin durchschaute die Betrüger und ging zum Gegenangriff über.

„Die Bockhornerin war sehr gut über die fiesen Machenschaften der bundesweit agierenden Betrüger informiert“, sagt Andrea Papenroth, Sprecherin der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland. „Sie tat so, als wenn sie den Neffen kennen würde und gab nach dem Aussprechen der Geldforderung an, dass sie erst einen Blick in ihr Sparbuch werfen müsse – ,Gunnar’ solle ein wenig Geduld haben.“

In der Zwischenzeit alarmierte die Frau mit ihrem Mobiltelefon aus einem anderen Zimmer die Beamten der örtlichen Polizeidienststelle, die sofort reagierten.

Und so ging es dann weiter: Die Bockhornerin bat den vermeintlichen Neffen, zurückzurufen, und es folgten weitere Anrufe. Unter anderem rief eine zweite Person an, die sich „König“ nannte und sagte, er sei Versicherungsvertreter. Dann rief eine Frau an, die angeblich Mitarbeiterin einer Bank war, und fragte nach den Seriennummern der Geldscheine. „Die vielen Anrufe der Täter in unterschiedlichsten Funktionen zeigen das professionelle Vorgehen der Betrüger“, sagt Andrea Papenroth und warnt: „Bevor die Geldabholer geschickt werden, will man auf Nummer sicher gehen.“

Am Nachmittag zog sich das Netz der Polizei zusammen: Eine männliche Person kam zu der Frau nach Hause und nahm die präparierten Scheine entgegen. Was er nicht wusste: Die Beamten hatten sich direkt in der Nähe postiert und nahmen den Täter sofort nach der Übergabe fest. Etwas weiter weg wartete ein anderer Täter mit auswärtigen Kennzeichen in einem Fahrzeug. Doch statt seines Komplizen kam die Polizei zum Auto. Einer der beiden Täter ist 30 Jahre alt und kommt aus Rheinland-Pfalz, der andere ist 18 Jahre und hat keinen festen Wohnsitz. Beide wurden vorläufig festgenommen und zur Dienststelle gebracht, das Auto wurde beschlagnahmt.

„Das Zusammenspiel aller Beteiligten hat schließlich zum Erfolg geführt“, lobt Papenroth. Die 66-Jährige habe durch ihr sofortiges und couragiertes Handeln den Grundstein für den Ermittlungserfolg gelegt und dafür gesorgt, dass die Täter festgenommen werden konnten.

Immer wieder warnt die Polizei vor dreisten Betrügern. „Diese Dame war offenbar so gut informiert, dass sie ihr Verhalten hervorragend anpassen konnte und sofort die Polizei einschaltete“, lobt Andrea Papenroth das Verhalten der Frau.

Die Polizei warnt noch einmal eindringlich davor, auf diese fiesen Druckmittel reinzufallen und sich täuschen zu lassen.

„Seien Sie misstrauisch, wenn Personen am Telefon Geldbeträge, Schmuck oder Gold von Ihnen fordern! Geben Sie keine Details zu ihren familiären Verhältnissen preis! Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen immer direkte Rücksprache mit den angeblich betroffenen Angehörigen! Verständigen Sie über Notruf 110 die Polizei!“, sagt Papenroth. Die Polizei appelliert in diesem Zusammenhang insbesondere an die jüngeren Angehörigen älterer Menschen, über die Gefahren zu sprechen, die sich hinter der dreisten Masche dieser Betrüger verbergen.

Für ein persönliches Beratungsgespräch kann man sich jederzeit an die Beauftragte für Kriminalprävention Katja Reents unter der Rufnummer 04421/942-108 bzw. an Eugen Schnettler, Präventionsbeauftragter des Polizeikommissariats Varel, Rufnummer 04451/923-146, wenden.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.