Glückwunsch an Leonie, Leo, Louis, Thore, Neele und Tarek von der Kinderfeuerwehr Hohenkirchen: Sie haben die Prüfungen zum Brandfloh bestanden. Das Abzeichen gibt es für mindestens einjährige Mitgliedschaft, Kinder müssen mindestens neun Jahre alt sein und sich in Brandschutz auskennen. Bei der Jahreshauptversammlung der Kinderfeuerwehr konnte Leiterin Ina Eilers außerdem für ihre Dienstbeteiligung Mariella (44,25 Stunden) sowie Lenya, Maree und Neele (alle 39,5) auszeichnen. Neu dazugekommen sind 2019 Darian, Lenja und Neele. 2020 kamen neu hinzu Marian und Ben. Die Jüngsten der Wangerländer Feuerwehr blickten genau wie die Großen auf ein Jahr mit vielen Aktivitäten zurück: Sicherheit am und auf dem Eis, Regeln für den Einsatz, Fahrzeugkunde, Versuche mit brennbaren Materialien, Übungen mit den selbst gebauten Kinder-Atemschutzgeräten und mit dem ebenfalls selbst gebauten Rauchhaus sowie mit Funkgeräten gehörten dazu. Natürlich wird auch gespielt, gebastelt und Sport getrieben. Das Osterfeuer, das Jugendfeuerwehr-Zeltlager, Besuch bei der Polizei und vieles mehr machte den Kindern viel Spaß, berichtete Ina Eilers. Und zum Jahresanfang hat Henning Gerdes für die Kinderwehr eine eigene Garderobe gebaut – mit tollen Drehleitern. Da macht Ordnung halten gleich richtig Spaß. Auch das lernen die Kinder schon in der Kinderfeuerwehr. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.