Jever Es gibt einen deutlichen Rückgang der Unfälle seit den alarmierenden Zahlen aus dem Jahr 2012. So lautet das Fazit von Werner Lührs, Vorsitzender der Verkehrswacht Jeverland, im Jahresbericht zur Mitgliederversammlung. Dennoch liegen die Unfallzahlen immer noch im oberen Bereich. Die Hauptgründe: überhöhte Geschwindigkeit, Unaufmerksamkeit und Alkohol am Steuer.

Die Verkehrswacht Jeverland will die Unfallzahlen weiter reduzieren: So werden unter anderem die Sicherheitstrainings für Fahranfänger fortgesetzt, auch die Präventionsarbeit in Kindergärten und Schulen wird fortgesetzt. Bei den Autotagen in Jever und Sande ist die Verkehrswacht stets mit einem Stand vertreten, führt Kinderrückhaltsysteme und Rauschbrillen vor. Neben dem Angebot für junge Menschen gab es in der vergangenen Zeit auch immer Veranstaltungen für Senioren.

Ein Problem ergab sich bei der Anschaffung eines Überschlagssimulators, berichtete Lührs: Die Herstellungskosten sind enorm, deshalb wird derzeit nach einem anderen Entwickler gesucht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den turnusgemäßen Wahlen wurden alle Vorstandsmitglieder bestätigt: Werner Lührs bleibt Vorsitzender, Berthold Kemmereit zweiter Vorsitzender, auch Geschäftsführer Bernd Rainer Otten, Schatzmeister Berthold Skibbe und Schriftführer Peter Jaspers bleiben im Amt.

Eine besondere Auszeichnung gab es für bewährte Kraftfahrer. Diese Auszeichnung dient nicht nur der Anerkennung vorbildlichen Verhaltens im Straßenverkehr. Sie ist zudem Verpflichtung, auch weiterhin ein vorbildlicher Verkehrsteilnehmer zu sein. Eine Auszeichnung wird ab einer Fahrzeit von zehn Jahren verliehen. Klaus-Peter Schmitz bekam „Gold mit Eichenkranz“ für 40 Jahre umsichtiges Fahren. Das „Goldene Lorbeerblatt“, das man für eine Fahrzeit ab 50 Jahren bekommt, erhielten Günther Siewert, Hauke Martens, Hans Magnus und Erwin Onnen.

Bei der Mitgliederversammlung berichtete Susanne Vogdt-Stephan, Richterin am Amtsgericht Jever, unter dem Motto „Von der Radarfalle bis zum Urteil vor dem Amtsgericht“ über ihre Arbeit als Richterin für Verkehrssachen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.