VAREL Alkoholmissbrauch bleibt Thema Nummer eins in der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Friesland in Varel. Von den 490 Menschen, die 2009 die Beratungsstelle in der Bahnhofstraße aufgesucht haben, taten dies 252 wegen Problemen mit Alkohol. „Alkohol ist das häufigste Suchtmittel“, sagt Volker Ross, der neue Leiter der Vareler Einrichtung. Er stellte jetzt gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Dorothee Breger den Jahresbericht vor.

Als erfreulich habe sie verzeichnet, so Breger, dass vermehrt vor allem Frauen früh kommen, sobald sie merken, dass Alkohol für sie zum Problem wird. In der Suchtstelle könne ihnen mit einer ambulanten Therapie geholfen werden. Im vergangenen Jahr nahmen 98 Patienten in der Vareler Fachstelle an einer ambulanten Reha teil, im Vorjahr waren es 79.

Neben der Hauptdiagnose „Alkoholabhängigkeit“ ist die Zahl der Missbräuche von Cannabis weiterhin auf hohem Niveau. 2009 wurde ein Zuwachs verzeichnet, 90 Menschen kamen wegen Abhängigkeit von Cannabis in die Beratungsstelle. Die Fachstelle hat reagiert und eine Gruppe ins Leben gerufen, in der Abhängige von Cannabis und anderer so genannter Partydrogen therapiert werden. „Das Lebensmuster der Menschen in dieser Gruppe unterscheidet sich von denen in anderen Gruppen“, so Breger. Therapiert werden in Varel weiterhin auch Klienten mit einer Glücksspielproblematik.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Entwarnung gibt die Fachstelle hinsichtlich der Rauchdroge „Spice“. In Friesland habe sich keine auffällige Szene herausgebildet, die diese Kräutermischung aus tropischen Pflanzenteilen konsumiert, bei deren Einnahme sich ähnliche Wirkzustände wie nach dem Genuss von Cannabis zeigen. Die Einnahme gilt als gesundheitsschädigend und bedenklich.

Die meisten Patienten der Fachstelle in Varel kommen aus Varel und Jever sowie aus der Gemeinde Schortens. Der Großteil der Klienten, die die Beratungsstelle aufsuchen, ist zwischen 30 und 60 Jahren.

In den Fokus ist die PC- und Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen geraten. Nach wiederholten Anfragen von Eltern und Pädagogen kündigt die Beratungsstelle an, sich auch um diesen Bereich der Verhaltenssucht zu kümmern. Die Fachstelle plant, einen öffentlichen Fachtag zu veranstalten.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Traute Börjes-Meinardus Redakteurin / Redaktion Varel
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.