Das erste Schuljahr ist schon einige Zeit her – und so ist das Wiedererkennen nach mehr als 35 Jahren meist nicht leicht gefallen: Zahlreiche Schüler der Einschulungs-Klasse von 1971 an der Grundschule Osterstraße in Varel trafen sich am Sonnabend im „Tivoli“ in Varel wieder. Die Idee zu diesem Treffen hatten zwei ehemalige Mitschülerinnen, die sich im Frühjahr über das Internet gefunden haben – wohnen sie doch beide nicht mehr in Varel: Anja Rüstmann aus Plön, Schleswig-Holstein, und Martina Weisang aus Bochum. Anhand alter Klassenfotos und mit Unterstützung aus Varel machten sie sich auf die Suche nach ihren ehemaligen Klassenkameraden. 25 von 29 konnten sie ausfindig machen. Zum Klassentreffen kamen viele ehemalige Schulkameraden zum Teil aus Berlin, Hamburg und Lingen angereist. Nachmittags gab es ein erstes Wiedersehen auf dem Schulhof, dann einen gemeinsamen Spaziergang durch die Stadt. Am Abend im Gasthaus „Tivoli“ in Varel gesellte sich noch der ehemalige Klassenlehrer Martin Weniger hinzu. Die Klasse 1a von 1971 war seine erste Klasse. In diesem Jahr wechselte er in den Ruhestand. „Er kann sich noch an jeden von uns erinnern“, staunte Anja Rüstmann. Zahlreiche Erinnerungen wurden an dem Abend beim gemütlichen Beisammensein ausgetauscht.

Auf langjährige Mitglieder kann der Sozialverband Deutschland, Ortsverband Varel, verweisen. Erste Vorsitzende Kerstin Lönker hat mit der zweiten Vorsitzenden Agnes Rector gleich 13 Mitglieder für zehnjährige Verbandstreue in der Mitgliederversammlung am Sonnabend in der Gaststätte „Tivoli“ in Varel ausgezeichnet: Gerold Koch, Egon Aschenbeck, Ingrid Fleischer und Manfred Fleischer, Margrit Greulich, Veronika Jestadt und Waldemar Jestadt, Hanna Maxitat, Rudolf Müller, Dieter Osterloh, Waltraud von Waden, Antonius Harms und Karin Scheltwort. Glückwünsche außer der Reihe gab es zudem für die beiden Mitglieder Petra und Claus Wilkens – sie haben vor kurzem geheiratet. Allen Mitgliedern bot sich an dem Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ein Vortrag von Petra Fieriling von der Arbeiterwohlfahrt zum Thema Pflegenotaufnahme und Notruftelefon. Außerdem referierte Rolf Schuster über Patientenverfügung.

Mit dem Symbol der Castor-Gegner, dem gelben X, hat eine Gruppe von Greenpeace Wilhelmshaven am Sonntag ihren Protest gegen die anstehenden Atommülltransporte zum Ausdruck gebracht. Rainer Klosse, Lena Hoffmann, Andreas Brockmann, Susanne Mehrle und Annette Westerhellweg informierten zudem Passanten vor dem alten Kurhaus in Dangast über die geplante Anti-Atom-Demonstration im Wendland zum kommenden Castor-Transport Anfang November. Interessierte konnten sich zur bildlichen Unterstützung der Demonstration mit einem gelben X fotografieren lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.