Freiwillige Helfer

Schulsanitäter in Obenstrohe sind sind Kerstin Bennen, Sabrina Flachsenberger, Lara Carstens, Jaqueline Pape, Larissa König, Kevin Gerken, Frederik Hinrichs, Patrick Hinrichs, Lena Meiners, Hannes Rubart und Philipp Klingler.

Die elf Schülerinnen und Schüler haben sich freiwillig für die Aufgabe gemeldet. Sie sind jetzt alle in Erster Hilfe ausgebildet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

von hans begerow OBENSTROHE - Schülerengagement macht es möglich: An der Haupt- und Realschule Obenstrohe gibt es jetzt einen Schulsanitätsdienst. Elf Schülerinnen und Schüler haben sich freiwillig zu dem Dienst gemeldet und jetzt eine Ausbildung in Erster Hilfe absolviert. Gestern bedankte sich Schulleiter Michael Warg für das Engagement der neuen Schulsanitäter und für die Unterstützung durch das Rote Kreuz. „Das macht Spaß, die Schüler sind sehr motiviert“, sagten Ausbilderin Anja von Lienen und Kreisjugendleiter Markus Wernke. Und Lob gab es auch von der Jugendrotkreuz-Landesreferentin Sarah Kemlein: „Ihr habt in der Freizeit viel gelernt, ihr seid jetzt Super-Ersthelfer“, sagte sie zu den Freiwilligen, die auch einen Schulsanitäterausweis vorzeigen können. Das Jugendrotkreuz hat im Oldenburger Land schon 17 Schulsanitätsdienste ins Leben gerufen, berichtete die Jugendreferentin. Unterstützt wird das Jugendrotkreuz von der Barmer Ersatzkasse, die eine Grundausstattung beisteuerte.

In einem Raum neben der Pausenhalle haben die Schulsanitäter nun ihren Anlaufpunkt und wollen ihren Dienst in jeder Pause anbieten. Im Falle eines Unfalls können sie sofort Erste Hilfe leisten. Das bedeute für die Schulleitung auf jeden Fall ein Zuwachs an Sicherheit, betonte Sarah Kemlein, während Schulleiter Michael Warg noch einen anderen Aspekt sieht: „Der Schulsanitätsdienst fördert das Verantwortungsbewusstein der Schülerinnen und Schüler.“

Schulsanitäter können übrigens alle Schüler ab der siebten Klasse werden. Sie versuchen auch Gefahrenpotenziale zu verringern und vertiefen ihr Wissen um Erste Hilfe. Darauf wies auch Sarah Kemlein gestern die Schülerinnen und Schüler hin.

Information auch unter

www.schulsanitaetsdienst.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.