Varel Für viele Schülerinnen und Schüler stellen sich nach dem Schulabschluss eine Menge Fragen für ihre Zukunft: Welche Berufe kommen für mich in Frage, welche Ausbildungsmöglichkeiten bietet mir die Region oder wie bewerbe ich mich richtig?

Um die meisten Unklarheiten zu beseitigen, nimmt die Oberschule Varel an der Aktion „Startklar für den Beruf“ teil. Am Mittwoch wurde Schulleiter Andreas Michalke , stellvertretend für die Berufsorientierung das Gütesiegel von der Aktionsgemeinschaft Weser-Ems überreicht.

„Ziel der Aktion ist es, dass es für die Schüler einen leichteren Übergang zwischen Schule und Beruf gibt“, sagte Dr. Thomas Hildebrand von der Industrie- und Handelskammer, der als Vorsitzender der Jury das Gütesiegel überreichte. Um seinen passenden Beruf zu finden und sich dann richtig zu bewerben, bietet die Oberschule vielfältige Angebote.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben Betriebserkundungen und mehrwöchigen Praktika werden zur Übung Bewerbungsgespräche und Einstellungstests ausgerichtet, dazu noch Schnuppertage an den Berufsbildenden Schulen angeboten.

Zur Aktion der Oberschule zählen auch drei Schülerfirmen, die die betriebliche Wirklichkeit darstellen sollen. Die Fahrradwerkstatt, die Cafeteria und und das Catering-WPK „Snack-Check“. Hier wird einmal in der Woche für die Mitschüler gekocht. Unter der Leitung von Lehrerin Karen Bruns werden von Siebtklässlern dabei der Kiosk und das Lehrerzimmer beliefert. „Die Schüler erstellen selbstständig einen Dienstplan. Jeder muss dabei mit jedem arbeiten – so wie im echten Berufsleben“, sagte Bruns.

So stand Hatice am Mittwoch für zwei Schulstunden in der Küche, bereitete Wraps und Schoko-Crossies vor. „Ich koche auch zu Hause gerne und kann hier viel Neues lernen“, sagte sie. Neben der Tätigkeit in der Küche gehören auch der Einkauf und die finanzielle Abwicklung zu den Aufgaben – jeder hat etwas, das ihm besonders gut gefällt.

In der Zukunft will die Schule das Projekt weiter vorantreiben. So stehen die Themen Inklusion und die Integration von Zugezogenen auf dem Plan.

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.