Varel „Ich habe eine ganz andere Sichtweise kennengelernt. Und mehr Selbstständigkeit.“ Drei Wochen arbeitete die Auszubildende Maren Theilsiefje auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Irland mit. Im Rahmen eines Austauschprogramms war die Schülerin der Berufsbildenden Schulen (BBS) Varel auf einem Zuchtbetrieb für Milchvieh in Cork. „Dort habe ich sehr viele Erfahrungen gesammelt. Es hat sich echt gelohnt“, sagte sie.

Elf weitere Lehrlinge der BBS auch aus den Berufen Bürokauffrau und Informatik beteiligten sich an dem Projekt. Sie hospitierten bei Betrieben in den Niederlanden, Dänemark, Polen, auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca oder eben in Irland. Finanziert wurde es durch das Erasmus-Projekt der Europäischen Union (EU). „Es ist ein Wagnis“, lobte Lehrer Frank Mühlenstedt den Mut der jungen Leute: „Man wechselt zu einem fremden Betrieb in unbekannte Verhältnisse.“

Abenteuerlich verlief der Aufenthalt von Daniel Kickler und Tim Wiechmann auf dem Hof eines polnischen Agrarkonzerns. „Wir saßen fast nur auf dem Trecker“, berichtete Daniel Kickler. Sogar die Mittagspause haben sie in den modernen und PS-starken Landmaschinen verbracht. „Während einer Nachtschicht ging ein Gewitter nieder, und da hat mein Chef gesagt: Solange kannst du schlafen. Das ging aber irgendwie nicht“, sagte Tim Wiechmann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf dem 20 000 Hektar großen Hof in der Nähe von Stettin bereiteten sie die Felder mit einem Grubber auf die Aussaat vor, streuten Dünger und siebten Steine von den Äckern. „Die Arbeit war schon anders als bei uns“, sagte Tim Wiechmann. Gemeinsam mit Daniel Kickler war er sich aber einig: „Es hat viel Spaß gemacht. Ich würde es jederzeit wieder machen.“

Neben den Erfahrungen macht sich der Auslandaufenthalt auch in der Bewerbungsmappe gut. Denn die Vareler BBS-Schüler erhielten für ihr Praktikum im Ausland den „Europapass“. Mit diesem Zertifikat werden die besondere Initiative und der Qualifizierungsschritt bescheinigt.

Etwas ruhiger ging es bei der Arbeit von Mathuvarman Rajendran zu. Der angehende Informatiker sollte mit Marco Janssen für eine Firma im niederländischen Leeuwarden ein HTML-Bestellformular entwickeln. „Wir wurden von dem Projektbetreuer vor Ort super unterstützt“, sagte er. Er habe auch bei alltäglichen Dingen wie Einkaufen oder dem Lesen des Busfahrplans geholfen: „Ich kann es nur jedem weiterempfehlen.“

Weitere Teilnehmer des BBS-Projektes waren Christos Mavrodakis, Nathaly Schopp, Björn Kruse, Kevin Ruhmann, Renke Witting, Tamo Becker und Jana Hoppe.

Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.