SANDE Manchmal kommt es darauf an, sofort zu handeln. Etwa dann, wenn jemand einen plötzlichen Herzstillstand mit Kammerflimmern erleidet. Dann ist es nicht genug, den Notarzt zu rufen, die Zeit bis zum Eintreffen des Arztes muss sinnvoll genutzt werden. Nur dann hat der Betroffene Chancen, zu überleben.

Um im Notfall schnelle Hilfe zu gewährleisten, wird in Kürze im Sander Bürgerhaus eine Notfallausrüstung mit einem so genannten Defibrillator sowie einem einfach zu bedienenden Beatmungsgerät bereitstehen. Das Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch hat so ein Gerät mit Zusatzausrüstung gespendet.

Defibrillatoren werden zur schnellen Behandlung des Kammerflimmerns benötigt und seit einiger Zeit an vielen Stellen mit großem Publikumsverkehr installiert. Der Defibrillator gibt elektrische Schocks ab, die das Herz wieder in einen ordentlichen Rhythmus bringen sollen. Zusätzlich muss eine Herzdruckmassage gemacht werden. Auch ein absoluter Laie kann hier nichts falsch machen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jens-Peter Lindner, früher selber viele Jahre im Rettungswesen des NWK tätig, sowie Rettungsarzt Dr. Martin Voigt erläuterten die Funktionsweise des Beatmungsgerätes und des Defibrillators. Eine optimale Wirkung erziele man, wenn man häufig anwesendes Personal, zum Beispiel Hausmeister und Gastronomen, in der Vorgehensweise schule. Sollte im Notfall niemand Geschultes anwesend sein, sollte sich ein Laie nicht scheuen, die Geräte zur Hand zu nehmen.

Der Defibrillator führt zum Beispiel durch alle Behandlungsschritte per einfacher Symbolik und erklärt jeden Schritt auch sprachlich. Die Diagnose übernimmt das Gerät, es wird nur im Bedarfsfall ein Schock abgegeben. „Man kann mit dem Gerät keinen Schaden anrichten, nur helfen“, sagt Lindner. Das Gerät sei so einfach zu bedienen wie ein Feuerlöscher.

In Kürze soll eine Schulung stattfinden, das NWK übernimmt die Leitung. Auch wer in seinem Geschäft ein solches Gerät installiert hat, kann an dieser Schulung kostenlos teilnehmen. Der Landkreis Friesland beabsichtigt, weitere zehn Geräte anzuschaffen und ebenfalls an publikumsreichen Plätzen zu installieren, sagte Landrat Sven Ambrosy.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.