BOCKHORN Zu einem „Investor-Präsentationsabend“ waren am Donnerstag Eltern und Vertreter der Bockhorner Wirtschaft in die Haupt- und Realschule Bockhorn eingeladen worden. Hintergrund war ein Planspiel, bei dem die Schule mit der Akademie Schule und Wirtschaft im Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft zusammengearbeitet hat. Sponsor war Nordmetall, ein Verband der Metall- und Elektroindustrie.

Konrektor Jürgen Mensch begrüßte die Gäste: „Es ist eine tolle Sache, dass sich unsere beiden zehnten Klassen auf dieses Planspiel eingelassen haben, das teilweise außerhalb der Unterrichtskernzeit ablief.“ Der handlungsorientierte Ansatz der Aufgaben sei als sehr wertvoll zu betrachten: „Die Schüler gelangen zu neuen Kompetenzen, die sie später als Werkzeuge zu weiterem Lernen auf höherem Niveau nutzen können.“

Thomas Kühn, stellvertretender Regionalkoordinator der Akademie Schule und Wirtschaft, lobte die Leistungsbereitschaft der Schüler: „Erstaunlich, was hier in kurzer Zeit geschaffen worden ist. So wird Lernen auf andere Art ermöglicht, die Schüler gewinnen Einblicke, die sie hervorragend praktisch anwenden können.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fantasiereiche Produkte

Fünf Gruppen aus der Klasse 10A hatten mit Spielleiter Frank Eberlei Produktion, Herstellung und Werbung für Handys durchzuführen. Ob „Adium 550“ – die Gruppe hatte einen Werbespot gedreht, Motto: „Unser Handy wird zum Freund deines Lebens“ – oder dem „Amilo“ von „Gut, besser, GMH“, dem EN 12 M Touch von Eriba Nova mit Sprachsteuerung zum Ein- und Ausschalten, dem UBM Classic mit Navigationssystem und Office-Programm, überall zeigten die Schüler viel kundenfreundliche Fantasie. Die Gäste hatten anschließend die Präsentation zu bewerten, Sieger wurde „World of Tec“ mit Sönke Ahlers, Daniel Borchers, Ole Decker, Kevin Straten und Renke Wittje und dem „All in one“ samt externer Festplatte und Videotelefon: „Damit können Sie stundenlang Spaß haben.“

Die Klasse 10B hatte mit Spielleiterin Corinna Brenke Toaster zu entwickeln. Da wurde der „Tösterich“ von Mec Tech vorgeführt, mit eingebautem Radio und Solarzellenbetrieb. Das Motto der „Womp Industries AG“ hieß : „Womp up vour life“, ihr Toaster war mit Internetanschlüssen, RSS-Feed für aktuelle Nachrichten und Wetteranzeige ausgerüstet. „Hier fühlt sich ihr Toast wohl“ versprach die Premium Toast AG; auch ihr Gerät verfügte über Multifunktionsweisen von Internet bis Radio. Auf dem Gerät der Jemba AG konnten neueste Filme per USB-Stick abgespielt werden, es gab sogar einen „Toast Countdown“, damit man sich nicht mehr erschreckt, wenn die Brote plötzlich aus den Backschlitzen springen.

Feines Toaster-Modell

Sieger in dieser Wertung wurde die Solartoast AG mit Jomana Minßen, Melanie Heitmann, Eike Enß, Marvin Faß und Steffen Vogel. Sie beeindruckten vor allem durch ihr feines Toaster-Modell und die Idee, aus den Verkaufserträgen Spenden für die Erforschung erneuerbarer Energien zu leisten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.