ZETEL /VAREL ZETEL/VAREL - „Was ist gutes Handeln?“ lautete eine der Fragen im Unterricht der Schüler des Fachgymnasiums Wirtschaft an den Berufsbildenden Schulen in Varel. Die theoretische Beschäftigung mit dem Ethik-Thema, unter anderem mit der Lektüre eines Schopenhauer-Textes, wurde Ende Dezember von der Aktualität überholt. Das Seebeben in Südostasien beschäftigte die Schüler des Werte-und-Normen-Kurses von Gerlinde Friedek, und nicht nur sie stellte sich die Frage: „Kann man tatenlos zusehen?“

Die Schüler entwickelten daraufhin Ideen, wie man den vom Seebeben betroffenen Menschen helfen kann. Es entstanden verschiedene Projekte: Einige Schüler beschafften sich Informationen über die Seebebenregion, andere verkauften Grußkarten oder bastelten Rosen, die dann verkauft wurden. Wiederum andere erstellten einen Kalender mit „Mofa-Jungs“, in dem leicht bekleidete junge Männer auf ihren Mofas posieren. Den Abschluss bildete ein Handball-Benefizspiel einer Schüler-Lehrer-Mannschaft gegen die A-Jugend der HSG Varel in der Turnhalle der BBS. „Ein toller Erfolg“, resümierte Gerlinde Friedek. Insgesamt kamen 433 Euro zusammen, die die Schüler jetzt der Hilfsaktion der Gemeinde Zetel zur Verfügung stellten. Bekanntlich fördert die Gemeinde den Bau von Wohnhäusern in der Region Beruwela.

„Ihr seid unwahrscheinlich kreativ“, zeigte sich Zetels Gemeindedirektor Heiner Lauxtermann beeindruckt von dem Engagement der Schüler. „Junge Leute und null Bock? Ihr habt das Gegenteil bewiesen“, sagte Lauxtermann auch im Namen des Zeteler Ratsherrn Walter Dittel, der den Kontakt nach Beruwela hergestellt hat. In der Region sei auch sechs Monate danach immer noch nichts aufgebaut. Deshalb fördere die Gemeinde den Bau von Wohnhäusern für obdachlose Familien. Und: „Wenn ihr weiter gute Ideen habt: Wir kommen gerne wieder.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

fischerdorf wird aufgebaut

• Gunda und Walter Dittel aus Neuenburg besitzen auf Sri Lanka in der Region Beruwela ein Haus. Sie hatten schon vor Jahren den Verein „Deutsche helfen körperbehinderten Kindern aus Sri Lanka“ gegründet. So kam der Kontakt aus Zetel nach Sri Lanka zustande. Von dem Spendengeld aus Deutschland sollen Häuser für Fischerfamilien gebaut werden.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.