Gesundheit
Was gegen Schmerzen in der Schulter hilft

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Sande „Vom Nacken bis zum Hacken“ heißt die Veranstaltungsreihe, die die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie zusammen mit dem Medizinischen Versorgungszentrum des Nordwest-Krankenhauses Sanderbusch anbietet. In kurzen, verständlichen Vorträgen informiert das Ärzteteam regelmäßig über Krankheitsbilder und stellt neue und bewährte Arten der konservativen und operativen Therapie vor.

Am Montag, 10. September, von 17 bis etwa 18 Uhr geht es um das Thema „Schmerzen in der Schulter“. Verschleißerkrankungen des Schultergelenkes verursachen oftmals zunehmende Schmerzen. Nicht selten sind Betroffene in ihrer Bewegungsfreiheit beeinträchtigt und die Lebensqualität wird gemindert.

Was den Schmerz in der Schulter verursachen kann, welche konservativen Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wann eine Operation sinnvoll ist, erläutert Dirk Blattgerste, Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des NWK.

Anmeldungen für diesen kostenlosen Vortrag nimmt das Bildungszentrum der Friesland-Kliniken telefonisch unter 04422/80 10 89 oder per E-Mail an bildungszentrum @friesland-kliniken.de ab sofort entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren