Jungen und Mädchen des Schulsanitätsdienstes am Lothar-Meyer-Gymnasium Varel haben sich erfolgreichen beim Erste-Hilfe-Wettbewerb „Hand aufs Herz“ in Bremen behauptet. Dafür wurden Marvin, Antonia, Tammo, Rene und Jenny einerseits von Direktorin Astrid Geisler und der Leiterin des Schulsanitätsdienstes, Friederike Keil, ausgezeichnet, andererseits von Marcus Cronau und Michael Bunjes von der Johanniter-Unfallhilfe (JUH). Danke sagten sie auch dem Ersthelfer-Betreuerteam mit Rieke, Svenja, Antje und Thilo, das die Wettkampf-Mannschaft in Bremen unterstützt hatte. Die JUH kooperiert seit 2001 mit dem LMG. Den Schulsanitätsdienst gibt es seit 1997. Auch die drei Ersthelfer Christin Geske, Lena Grunwald und Ken Lohkamp-Schmitz erhielten eine besondere Anerkennung, weil sie seit 2006 im Schulsanitätsdienst „mit großem Einsatz“ aktiv sind. Um in einem Notfall am LMG schneller helfen zu können, wurden von der Schulleitung Handys besorgt. Damit der Schulsanitätsdienst auch künftig gewährleistet ist, werden nun Jungen und Mädchen der 7. und 8. Klassen in Erster Hilfe ausgebildet.

Mühlenkönigin Adina Borchers hat Varel beim Heideblütenfest in Holm-Seppensen repräsentiert. „Ich wurde freundlich begrüßt und den anderen Königinnen vorgestellt“, berichtet Adina. Bei einem „Golf“-Turnier wurde ein „königliches Match“ ausgespielt. Dabei belegte Adina den zweiten Platz. Mit Gesang und Tanz ging es Richtung Wahl der neuen Heideblütenkönigin. Die Wahl fiel auf Doreen. Mühlenkönigin Adina möchte Heideblütenkönigin Doreen und die Prinzessinnen von Holm-Seppensen im nächsten Jahr gerne zum Mühlenfest nach Varel einladen. Mittlerweile haben Varels Mühlenkönigin und ihre Prinzessin Melanie Renken so viele Einladungen erhalten, dass sie sie gar nicht alle wahrnehmen können. Nächsten Sonntag fahren Adina und Melanie nach Wiesmoor zum Blütenfest und werden den ganzen Tag im Kreise der Königinnen einen blumenreichen Tag erleben. Die Damen werden im Blütenkorso über die Freilichtbühne gefahren und jede Königin wird von Moderator Ludger Abeln vorgestellt. Das wird bestimmt ein aufregender Tag für die Vareler Mühlenkönigin und die Prinzessin.

Nach dreijähriger Ausbildung haben 15 Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Sankt-Willehad-Hospital in Wilhelmshaven ihre Prüfung als Gesundheits- und Krankenpfleger bestanden. Sie kommen aus Varel, Brake sowie Wilhelmshaven und waren während ihrer Ausbildung in den Krankenhäusern der Hospitalgesellschaft Jade-Weser eingesetzt. Dazu zählen das Sankt-Johannes-Hospital Varel, das Sankt-Bernhard-Hospital Brake und das Sankt-Willehad-Hospital Wilhelmshaven. Folgende Auszubildende sind nun Gesundheits- und Krankenpflegerin: Eike Albrechts, Sascha Becker, Jennifer Echsler, Kim Andrea Frerichs, Rabea Iden, Martina Jeitner, Schwester Jeena Joseph, Schwester Tissy Joseph, Katarzyna Kalinowska, Svenja Kösterke, Gregor Minnemann, David Pfalz, Melanie Roßdeutscher, Gerrit Schmidt und Sophie Stickan. 23 junge Menschen steigen in diesem Tagen neu in die Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger ein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.