Das Interesse am Bunten Abend der Karnevalsgemeinschaft „Waterkant“ im Vareler „Tivoli“ ist groß gewesen – und es gab auch Gäste, die eine Anreise über 1000 Kilometer Entfernung nicht scheuten: Hans und Lothar König aus Lustenau in Österreich zählten wieder zu den Karnevalsbesuchern. Sie sind im Schalmeienzug „Rhinzigynar“, zu dem vor Jahren der verstorbene Karnevalspräsident Walter Bräunlich eine Verbindung hergestellt hatte. Aus alter Verbundenheit reisen die beiden Vorarlberger zu den Bunten Abenden der Waterkant-Karnevalisten an. Karnevalspräsidentin Gudrun Uhr begrüßte die beiden als Ehrengäste. Die sahen ein unterhaltsames Programm mit dem Unterhalter Markus Weise aus Ganderkesee unter anderem als „Brisko Schneider“

und Aufführungen der Garden. Die Mini-Garde (Ausbilderinnen Gerlinde Ramusovic und Elvisa Rusniok) hatte naturgemäß ihre Auftritte zu Beginn, es folgten – ebenfalls viel beklatschte – Auftritte der Kindergarde (Ausbilderinnen Tomke Popken und Gitte Meyer), der Matrosengarde (Ausbilderinnen Sandra Jung und Christina Haugwitz) sowie der Prinzengarde (Ausbilderinnen Melanie Niemeyer und Ilona Scheliga). Dessen Tanzpaar Sarah Brink und Christian Rahmann war beim Einmarsch in den Saal des „Tivoli“ nicht zu übersehen: Sarah Brink

stand auf den Schultern von Christian Rahmann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Schulalltag hat die Schüler und Lehrer der Haupt- und Realschule Varel wieder eingeholt. Der zweite Bauabschnitt wurde am vergangenen Montag mit einer Feier eingeweiht. Teil drei der Bauphase läuft. Die Einweihung samt ganz großer Party, wie Landrat Sven Ambrosy meinte, wird an der Arngaster Straße folgen – wahrscheinlich im Sommer oder Herbst. So eine Feier ist für die Kinder und Jugendlichen der Schule eine gute Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen und vor großem Publikum aufzutreten. So sorgte Kelly Lammers aus der Klasse 10bR mit ihrem Klavierspiel wohl nicht nur bei Bürgermeister Gerd-Christian Wagner für – wie er sagte – Gänsehaut-Stimmung. Als Solisten traten auch Anna Bredemeyer und Margarita Fischer

(Klasse 9aR) mit dem Lied „Apologize“ von „Timbaland“ auf. Mit dem Avril-Lavigne-Lied „When you’re gone“ unterhielten Kimberly Sanders und Jessica Baumann (beide Klasse 6bH) sowie Anna-Lena Hasselder (6aR) die Gäste im Forum der Haupt- und Realschule. Auch die Schulband von der Arngaster Straße legte sich mächtig ins Zeug. Auf der Bühne rockten Nico Blume (Schlagzeug), Eike Lindhorst (Gitarre), Florian Rahmann (Bass) Silke Männel (Bass) und Jessica Hofer (Gesang). Gleich 20 Schüler und Schülerinnen von der fünften bis zur zehnten Klassen waren an den beiden Theaterstücken beteiligt. Auch sie erhielten vom Publikum

kräftigen Applaus. Jeder, der schon einmal auf der Bühne gestanden hat, weiß, dass es nicht so leicht ist, im Rampenlicht zu stehen und vor vielen Zuschauern zu singen, zu spielen oder zu reden. Das gestand auch freimütig die Elternratsvorsitzende der Haupt- und Realschule Varel, Kerstin Bredemeyer, ein. „Ich habe ganze großen Bammel, hier vor ihnen zu stehen und sprechen zu müssen“, meinte sie.

Bewegungsmangel bei Kindern ist heutzutage ein großes Problem, weil das Freizeitangebot erheblich vielfältiger ist als vor 30 Jahren. Die Grundschulen in Varel steuern unter anderem mit dem Sportabzeichen dagegen und hoffen so, Jungen und Mädchen für Sport begeistern zu können. Kooperationspartner der Grundschule Osterstraße in Varel ist der Vareler Turnerbund (VTB). So freuten sich deren Sportabzeichenobleute Werner Vogel, Reinhard Friedewold und Willi Reinhold, den Kindern die Urkunden und Abzeichen überreichen zu dürfen. Insgesamt übergaben sie 13 Bronzeabzeichen (einmal Sportabzeichen), 39-mal Silber (zweimal Sportabzeichen) und 26-mal Gold (dreimal und öfter Sportabzeichen). Auch ein „Bonbon“ hatten die VTB-Obleute mitgebracht. Jedoch gab es für die Kinder nichts Süßes, sondern Obst.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.