Mit Blaulicht und einer Polizeistreife ist Richter Rainer Kokoschka am Freitag beim Amtsgericht Varel „vorgeführt“ worden. Dort hatten die Kollegen und Justizmitarbeiter für Kokoschka, der erst am Tag zuvor, am 31. Mai, in den Ruhestand getreten war, eine Gerichtsverhandlung vorbereitet. Kokoschka müsse sich wegen eigenmächtiger Abwesenheit vom Arbeitsplatz verantworten, eröffnete Amtsgerichtsdirektor Jörg Duvenhorst als „Vorsitzender“. Die Anklage vertrat Richter-Kollegin Marion Krominga-Wiebe, verteidigt wurde er von Richter Walter Gowen, und als Vertreterin der „Seniorengerichtshilfe“ fungierte seine Kollegin Dr. Judith von Kirchbach. Beweis erhoben wurde natürlich auch, so sagte Justizmitarbeiterin Anita Jurow-Janßen aus. Unpünktlich sei er zwar gewesen, aber sonst sei seine Amtsführung ganz gut gewesen. Staatsanwältin Krominga-Wiebe sah den Anklagevorwurf erwiesen: „Er tritt einfach in den Ruhestand.“ Das „Gericht“ folgte indes dem Antrag des Verteidigers und sprach Kokoschka frei. „Die Kosten des Verfahrens werden mit der Verabschiedungsfeier verrechnet“, sagte Duvenhorst.

Er habe mit allem gerechnet, „aber nicht mit einem Streifenwagen“, sagte Kokoschka. Die Polizei, Thorsten Krettek ,hatte ihm eine rosafarbenen Vorführungsbefehl vorgelesen, hatte auch Blaulicht eingeschaltet, und Bewohner des Altenheims Langendamm waren Zeuge, wie Nachbar und Heimleiter Friedhelm Michaelis ihm nachrief: „Wenn es nicht länger als zwei Jahre dauert, sichern wir Dir einen Platz.“ Ehefrau Monika Kokoschka hatte von der Überraschung gewusst und ihren Ehemann daran gehindert, vor seiner „Vorführung“ das Haus zu verlassen. Das Urteil entsprach übrigens dem Antrag des Verteidigers: Freispruch. Kokoschka dankte seinen Kollegen für die Überraschung. Er habe seinen Beruf gerne ausgeübt, das habe er auch den Mitarbeitern und Richter-Kollegen am Amtsgericht zu verdanken. Nachdenklich stimme ihn, dass er 1983 bei Amtsantritt doppelt so viele Kollegen hatte. Richter Kokoschka war jahrzehntelang Strafrichter und Jugendrichter, zuletzt hatte er die Jugendstrafverfahren und die Betreuungssachen bearbeitet. Geboren 1949 in Varel, besuchte er die katholische Grundschule und das Gymnasium und Varel, bevor er in Münster Jura studierte. Nach der Referendarzeit in Oldenmburg, Aurich und Leer war zunächst Justiziar bei Midgard, bevor er 1983 Richter in Varel wurde.Die Nachfolge ist auch geregelt. Richter Andree Preuk (37), vorher Wilhelmshaven, ist neu am Amtsgericht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.