SCHORTENS /HANNOVER Gute Nachricht zu Weihnachten: Staatssekretär Peter Uhlig im Kultusministerium hat am Dienstag Frieslands SPD-Landtagsabgeordnetem Olaf Lies mitgeteilt, dass die Integrierte Gesamtschule Friesland genehmigt ist und die offizielle Bestätigung Anfang Januar an den Landkreis gehen wird. „Nach über einem Jahr intensiver Arbeit ist das ein toller Erfolg, über den ich mich sehr freue“, sagte Lies. Gemeinsam mit den Mitstreitern im Aktionsbündnis „IGS für Friesland“ habe man ein großes Ziel erreicht.

Neben der nun geklärten Frage nach dem Beginn gehe es auch an anderen Stellen weiter: Die Landesschulbehörde wähle bereits Lehrer aus und Anfang des Jahres werde die Planungsgruppe für die Erarbeitung des pädagogischen Konzepts eingerichtet, berichtete Lies. Auch eine große Mensa für die IGS sei bereits in Planung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.