JEVER Die Zeit der Provisorien ist endlich vorbei: Im Dachgeschoss des Jugendhauses hat die Kunstschule eine dauerhafte Bleibe gefunden.

von ulrich schönborn JEVER - Die Kunstschule Kiebitz in Jever hat ein neues Domizil. Am Sonnabend weihten Schulkinder, Mitarbeiter, Sponsoren und Vertreter der Stadt die Räumlichkeiten im Dachgeschoss des neuen Jugendhauses am Dr.-Fritz-Blume-Weg ein. Dort stehen der Schule ansprechende und praktische Lager- und Werkräume zur Verfügung.

„Die Zeit der Provisorien ist vorbei“, freute sich Kunstschul-Leiterin Ulrike de Buhr. Seit 1992 sei die Schule immer wieder umgezogen. Zuletzt hatte sie im alten Jugendzentrum am Bahnhof Unterschlupf gefunden. Die Zusammenarbeit mit der Jugendpflege erwies sich als so positiv, dass die beiden Einrichtungen jetzt auch gemeinsam den Umzug geplant haben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die Kunstschule prägt mit Aktionen im Schloss, in Schulen, in Kirchen und Seniorenheimen das kulturelle Leben der Stadt“, lobte der stellvertretende Bürgermeister Bolko Schroeder. Dr. Sabine Fett vom Landesverband der Kunstschulen verwies auf die Bildungsziele der Kunstschule. „Kinder lernen hier mit allen Sinnen zu sehen und zu begreifen“, sagte sie. Für diese wichtige Arbeit seien angemessene Räume unabdingbar.

Die Vorsitzende des Kunstschulvereins, Almut Ernst, dankte den Sponsoren (siehe Info-Kasten) für die Unterstützung. „Die neuen Räume sind ein Zeichen für die Jugend der Stadt“, sagte sie.

sponsoren helfen beim dachausbau

Der Ausbau des Dachgeschosses hat 67 000 Euro gekosten. Unterstützt wurde er maßgeblich von der Philipp-Orth-Stiftung (22 000 Euro), der Gerd-Möller-Stiftung (8000) und der Stiftung der Volks- und Raiffeisenbanken (7000 Euro). Die Stadt warb 27 000 Euro beim Landesjugendamt ein.

Die Kunstschule fördert die künstlerische Bildung von Kindern und Jugendlichen in Kursen und kunstpädagogischen Projekten. Nähere Infos: Tel. 04461/4212

www.kunstschule-jever.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.