GRABSTEDE Ganz gespannt verfolgten die Kinder in der Grundschule Grabstede eine Vorstellung alter Handwerksarbeiten. „Wo kommen Stoffe eigentlich her?“ Das war das Thema im Rahmen des Textilunterrichts. Gunda Kleinschmidt und Ralf Hilbers von der Spinnkoppel des Heimatvereins Neuenburg demonstrierten die Herstellung von Wolle und Leinenstoffen, Anne Klusmann hatte die Aktion organisiert.

Wie immer ist es gut, wenn die Schüler selber etwas tun können, und so war es auch hier. Jeder Junge, jedes Mädchen bekam von Gunda Kleinschmidt eine Handspindel, und dann wurden kräftig Fäden aus Wollknäueln gesponnen.

Nach Neustadtgödens Gunda Kleinschmidt lud die Kinder ein, dienstags nach Neustadtgödens zu kommen: „Einmal im Monat biete ich Spinnkurse an; die sind auch für Jüngere geeignet, die vielleicht ihre Freude an dieser alten Technik entdecken.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Alte Technik bewahren: Das ist auch das Anliegen von Ralf Hilbers. Auch er vermittelte sehr anschaulich, wie alte Herstellungsweisen funktionieren.

Getrocknet und gerauft

Aus den Flachspflanzen werden Leinsamen gewonnen, die Stängel werden in Wasser gelegt, um zu rotten, sie werden getrocknet, gerauft, geschlagen und mit Kämmen gehechelt. Immer feiner werden die Fasern, bis sie ebenfalls mit Spindeln zu Fäden verbunden werden, aus denen dann der Leinenstoff gewoben wird. Die Doppelbezeichnung kommt daher, dass Flachs lateinisch als linum bezeichnet wird, daraus entstand der Name Leinen.

Der alte Flachsbrecher, den Hilbers in der Klasse aufstellte und den die Schüler selbst bedienen durften, war kaum einen Meter hoch.

Richtige Antwort

„Warum ist der so niedrig“, wollte Hilbers wissen. Ein Junge kam schnell auf die richtige Antwort: „Das war früher eine Arbeit für Kinder.“Und die Schüler wussten sogar noch mehr: „Aus welchem Märchen stammt der Satz: Stroh zu Gold spinnen?“ Na, klar, aus Rumpelstilzchen. Hilbers: „Guter Flachs war früher so wertvoll wie Gold.“

Mehr Infos unter www.heimatverein-neuenburg.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.