Friesland Es gibt viel zu wenige Schulsozialarbeiter in Friesland – das bemängelte Sozialarbeiterin Andrea Janßen am Montag im Kreis-Schulausschuss. Zudem nannte sie ihre Abordnung an gleich zwei Grundschulen „eine Katastrophe“.

Seit 2007 arbeitet Andrea Janßen als Schulsozialarbeiterin in Varel, inzwischen mit je einer halben Stelle am Schlossplatz und an der Osterstraße. Seit einem Jahr ist sie Angestellte der Landesschulbehörde. Vorher war Schulsozialarbeit Aufgabe der Kommunen.

Zu den Aufgaben der Schulsozialarbeiterin an den Grundschulen gehören Unterstützung und Beratung der Schüler, Lehrer und Eltern, Konfliktprävention, Netzwerkarbeit mit Behörden und Institutionen wie Polizei oder Jugendamt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Verschiedene Probleme

Schüler, die zu Andrea Janßen kommen, haben ganz unterschiedliche Probleme: „Das reicht von Streit mit anderen Schülern bis zu: ,mein Vater hat mich geschlagen‘“, berichtete sie. Andrea Janßen unterliegt der Schweigepflicht.

„Das Problem ist: Wenn ein Kind der einen Grundschule mit Sorgen zu mir kommt, kann es sein, dass ich am nächsten Tag nicht mehr da bin und weiterhelfen kann.“ Doch Hilfe braucht Kontinuität – die sei nicht gegeben, weil sie an zwei Grundschulen arbeite. „Allein eine halbe Stelle an nur einer Schule kann ich mir nicht leisten.“

Insgesamt gibt es 32 Schulsozialarbeiter im Landkreis Friesland, allerdings nicht immer mit vollen Stellen, so Landrat Sven Ambrosy. Elf Grundschulen seien besetzt. „Eigentlich müsste es für jede Schule einen Schulsozialarbeiter geben“, sagte der Landrat.

Regelmäßige Beratung

Weiteres Thema im Ausschuss: die Berufsberatung an den allgemeinbildenden Schulen, die Reinhold Harms von der Bildungsregion vorstellte. Schüler und Eltern können die Berufsberatung in Anspruch nehmen – sie findet regelmäßig für Schüler ab der achten Klasse bzw. an Gymnasien ab der 10. Klasse statt. Laut Melanie Sudholz (CDU) kommt es immer wieder vor, dass Schüler mit falschen Vorstellungen eine Ausbildung beginnen – und oft erfüllten sie auch die Voraussetzungen nicht, so dass der Betrieb nicht zufrieden sei.

Dann würde die Ausbildung abgebrochen. Harms bestätigte das: „Eine noch engere Zusammenarbeit mit den Betrieben wäre nötig“, sagte er.

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.