Ganze 50 Jahre nach ihrer Entlassung aus der Hauptschule Bockhorn erlebten die Schülerinnen und Schüler des Abgangsjahres 1967 einen erlebnisreichen Nachmittag. Von ehemals 33 Mitschülern trafen sich 20 zu einem Klassentreffen. Nach dem Kaffeetrinken im Hotel Friesische Wehde besuchten die Teilnehmer das Heimatmuseum.

Ewald Spiekermann erzählte Interessantes aus dem alten und neuen Bockhorn. Es folgte ein Spaziergang durch den Ort, an der Schule vorbei. Zum gemütlichen Tagesausklang kehrte die Gruppe schließlich im Hotel Hornbüssel ein. Bei diesem fünften Treffen der ehemaligen Schulkinder wurde wieder viel Persönliches erzählt und alte Erinnerungen aufgefrischt.

Viel gelacht wurde beim Lesen von Einträgen in Poesiealben, die einige der ehemaligen Schülerinnen mitgebracht hatten. „Oh“ und „Ach“ waren oft zu hören, als ein Fotoalbum mit Aufnahmen aus der Schulzeit und von vergangenen Klassentreffen herumgereicht wurde. Gerne erinnerten sie sich an ihren Klassenlehrer Herrn Haselau. „Der hat uns richtig was beigebracht“, waren sich die Ehemaligen einig. Oder auch an Lehrerin Elfriede Vangerow. „Das war die, die immer Geige spielte.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Über die Klassenfahrten in den Odenwald, an den Rhein und nach Hamburg wurde gesprochen. Natürlich hatten auch die Bockhorner Schüler Flausen im Kopf: Beim Nachsitzen sei der eine oder andere schonmal durch das Fenster abgehauen, indem er die Regenrinne herunterkletterte.

Für diese Zusammenkunft hatten wieder Wolfgang Maas und Hermann Bredehorn gesorgt, die Teilnehmer, auch aus Stuttgart und Hamburg, bedankten sich für das schöne Programm.

Gut im Lesen sind die Schüler der Grundschule Zetel – und die besten unter ihnen wurden am Montag ermittelt. In der vergangenen Woche haben bereits alle vier dritten Klassen im Deutschunterricht ihre zwei besten Leser ermittelt. Vor ihren Mitschülern lasen die Kinder dort einen Ausschnitt aus ihrem Lieblingsbuch vor.

Die Finalisten, Tim Hinrichs und Marieke Trippner aus der 3a, Merle Bruns und Hannes Fuhrken aus der 3b, Mara Werdes und Fynn Scharnke aus der 3c und Johanna Zwarte und Matties Schröder aus der 3d, mussten nach kurzer Vorbereitungszeit einen Text aus dem Buch „Gespensterjäger auf eisiger Spur“ von Cornelia Funke vorlesen.

Wie gut gelesen wurde, entschied eine vierköpfige Jury, zu der Anette Haupt-Koch, Leiterin der Bücherei und Mediathek in Zetel, Frauke Beitelmann vom Schulelternrat, die ehemalige Lehrerin Elke Kuhfahl und Margit Weydemans, ehrenamtliche Leselernhelferin, gehörten. Bewertet wurden das flüssige und fehlerfreie Lesen, die Aussprache, das Lesetempo und die Betonung. Am Ende hatten Marieke Trippner und Fynn Scharnke die Nase vorn und durften sich neben einer Urkunde auch über das Buch von Cornelia Funke freuen. Beides wurde von Schulleiterin Tanja Müller-Urban in der Schulaula überreicht. Mit dem Wettbewerb soll die Lesemotivation der Schüler gestärkt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.