Jever „Bufdi ist eine tolle Sache und wir können den freiwilligen Dienst allen jungen Menschen nur ans Herz legen, gerade wenn sie noch nicht so endgültig beruflich festgelegt sind.“ So lautet das Fazit von Sahra Gayib, 22, (Schortens) und Sandra Meyer, 20, (Schillig). Als Bundesfreiwilligen-Dienstler haben sich die beiden an den Berufsbildenden Schulen Jever (BBS) insbesondere um die Förderung und Integration der Schülerinnen und Schüler sehr verdient gemacht, lobt Schulleiter Jan Zimmermann.

Die beiden jungen Frauen, Sahra Gayib studiert voraussichtlich Wirtschaftsjapanologie, Sandra Meyer plant ein Lehramtsstudium, blicken auf eine ausgefüllte Zeit an den BBS zurück. Sie bauten sich ein vertrauensvolles Verhältnis in dem vielschichtigen Schülerkreis auf, der vom Analphabeten bis zum Gymnasiasten reicht. Sie räumten Konflikte aus dem Weg und leisteten ihren Beitrag dazu, dass einige sogar eine Lehrstelle annahmen.

Einen guten Draht zu den Schülern aufzubauen, ist den beiden gelungen. Verantwortungsvoll halfen sie bei Behördengängen wie das Stellen von Anträgen für den allgemeinen Lebensunterhalt, oder lösten mit den Migranten für sie unbekannte Situationen. Schließlich galt es, in vier Klassen ca. 50 Flüchtlingen Wegbereiter für die Integration zu sein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bufdis sind die Nachfolger der Zivildienstleistenden, die mit der Aufhebung der allgemeinen Wehrpflicht weggefallen sind. Der Einsatz als Bundesfreiwilligen-Dienstler dauert in der Regel zwölf, mindestens sechs und höchstens 24 Monate mit einer Arbeitszeit von 41 Stunden pro Woche. Die Freiwilligen werden gesetzlich sozialversichert und erhalten ein Taschengeld bis zu 350 Euro, das mit den Trägern vereinbart wird.

Auch für dieses Jahr sucht die BBS wieder zwei Bufdis. „Um diese Aufgabe auszufüllen, sollte man auf jeden Fall auf Leute zugehen können, spontan sein und sich durchsetzen können“, sagt Sozialarbeiter Willy Asseburg. Er bedauert, dass die beiden engagierten jungen Frauen als Berater und Betreuer verloren gehen. „Sie haben in Jever Pionierarbeit“ geleistet“, sagt er. Die Zusammenarbeit mit ihnen habe überdies sehr viel Freude gemacht.

Infos erteilt Sozialarbeiter Willy Asseburg, Tel. 04461/ 96 670 oder info@bbs-jever.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.