Große Aufregung bei Uwe Kroll, Gast des Hospizes am Wattenmeer im Haus der Hospiz- und Palliativarbeit „Am Jadebusen“. Ihm wurde kürzlich ein großer Wunsch erfüllt: ein Besuch des Musicals „Starlight Express“ in Bochum. Gemeinsam mit Sonja Ferner, Pflegefachkraft im Hospiz, und deren Lebensgefährten Thomas Brunken sowie Kerstin Hibben, hauptamtliche Mitarbeiterin im Hospiz, fuhr er nach Bochum. Sichtlich beeindruckt war Uwe Kroll vom riesigen Gebäude und den vielen wartenden Menschen. Begrüßt wurden die Vareler von Mitarbeiterinnen des Hauses, die den Besuch aus dem hohen Norden persönlich empfingen und zu den Plätzen führten. Es folgte eine atemberaubende Show mit Tanzeinlagen, Gesängen und Manövern auf Rollschuhen. Uwe Kroll genoss den Abend in vollen Zügen und kam aus dem Staunen kaum noch heraus. Zurück im Hospiz gab es zum Abschluss eines großartigen Tages im Zimmer von Uwe Kroll einen Eierlikör. „Ein besseres Geschenk hätte es für mich nicht geben können – ich bin euch so dankbar“, sagte er. Ihm konnte dieser Wunsch nur durch ein gutes Netzwerk erfüllt werden. Hierzu gehörten der Verein Lebenswunsch und der Round-Table Brake mit seinen zahlreichen Kontakten. Aber auch ohne das große Engagement der Hospiz-Mitarbeiterinnen hätte dieser Herzenswunsch nicht erfüllt werden können.

Die Vorstandsmitglieder des SPD-Ortsvereins Varel besichtigten gemeinsam mit Schulleiterin Martina Wandelt die fast abgeschlossenen Modernisierungsmaßnahmen an der Grundschule Büppel. In den Sommerferien wurden dort etwa 700 000 € Euro investiert. Die Maßnahme wurde vor zwei Jahren durch die SPD mit auf den Weg gebracht und jetzt umgesetzt, sagte Elfriede Ralle, stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins. Die Modernisierung der Klassenräume mit neuen Fenstern, Decken, einer zeitgemäßen Beleuchtung, Fußbodenbeläge und Digitalisierung begeisterte die Varel SPD. Auch die Aula bekam eine neue Akustikdecke und Fußbodenbelag. Der helle Anstrich der Klassenräume rundet das Bild ab. Energetisch wurde das Gebäude durch die Ertüchtigung der Heizungsanlage und den Einbau von neuen Fenstern auf den neuesten Stand gebracht.

„Investitionen in Bildung und somit in unsere Kinder sind für die SPD der wichtigste Baustein. Uns ist es wichtig, dass die Schule beste Bedingungen für die tägliche Arbeit vorfindet“, so der Vorsitzende Sascha Biebricher, „in den vergangenen acht Jahren mussten harte politische Entscheidungen zur Sanierung des Haushaltes getroffen werden, jetzt sind wir schuldenfrei und können auch wieder in Bildung und Zukunft investieren“.

Kammermusik der absoluten Spitzenklasse erlebten die knapp 100 Besucher beim Konzert der beiden Hamburger Musikerinnen Joanna Kamenarska (Violine) und Nadja Dimitrov (Klavier) im Evangelischen Gemeindehaus „Arche“ in Büppel. Passend zur spätsommerlichen Atmosphäre boten die beiden ein spätromantisches Programm mit Werken von Clara Schumann, Max Bruch und Johannes Brahms und ließen das Auditorium die tropischen Temperaturen für den Abend vergessen.

Mit intensivem und ausdrucksvollem Spiel nahmen Joanna Kamenarska und Nadja Dimitrov das Publikum vom ersten bis zum letzten Ton mit auf ihre musikalische Reise und sorgten mit ihrem Spiel für große Begeisterung und stehenden, minutenlangen Applaus. So kamen die Zuhörer als Zugabe noch in den Genuss des ungarischen Tanzes Nr. 1 von Johannes Brahms.

Die beiden Frauen gehören europaweit zu den Spitzenmusikerinnen: Joanna Kamenarska gehört zu den exzellentesten Violinistinnen unserer Zeit und ist seit mehr als zehn Jahren Konzertmeisterin des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg, mit dem sie in den letzten Jahren regelmäßig in der Elbphilharmonie auftritt. Nadja Dimitrov stammt wie ihre Kollegin aus einer Musikerfamilie und bildet derzeit vor allem junge Pianisten aus, die regelmäßig bedeutsame Preise gewinnen.

Die beiden Musikerinnen verzichteten auf jegliches Honorar, so dass der gesamte Erlös des Konzertabends von rund 2000 Euro der Organisation „Ketaaketi“ zugutekommt. „Ketaaketi“ bedeutet Kinder und ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung der Schulbildung ärmster Kinder und deren Eltern in Nepal, Sierra Leone und Burundi. In Varel gibt es eine Regionalgruppe, die sich regelmäßig trifft, sich für „Ketaaketi“ einsetzt und schon mehrmals Benefizkonzerte organisiert hat. Kontakt und Information über die Regionalgruppe erteilt Friedericke Menke unter Telefon 04453/7441 oder f-menke@gmx.de.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.