Schillig Eiskalter Wind, kaum Sonne, dafür aber Regen, dicke Wolken, Hagelschauer und ungemütliche neun Grad Außentemperatur – keine idealen Voraussetzungen für die Landjugend Jeverland, die sich am Wochenende zum dritten Mal an der 72-Stunden-Aktion der Niedersächsischen Landjugend beteiligt hat.

Wie berichtet, wird den Jugendlichen eine Aufgabe gestellt, die in ihrer Ausführung und späteren Verwendung der Allgemeinheit zugute kommen soll. Die Jugendlichen wissen vorher nicht, was auf sie zukommt. „Wir hatten absolut keine Ahnung“, sagt der Vorsitzende der Landjugend Jeverland Henning Wilken.

Viel Holz verbaut

Die Aufgabe: Am Strand von Schillig soll innerhalb von 72 Stunden ein so genannter „Human Kicker“ entstehen. Dabei handelt es sich um einen Tischfußball, allerdings ersetzen Menschen die künstlichen Spieler. Zunächst mussten sich die Jugendlichen eine Strategie überlegen, wie sie an entsprechende Baumaterialien gelangen könnten: „Wir haben zwar im Vorfeld schon Sponsoren angefragt, ob sie uns unterstützen würden, aber was wir brauchen werden, wussten wir da noch nicht“, sagt Reena Peters.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Inzwischen steht fest: Vor allem viel Holz wird nötig sein, um den menschlichen Tischfußball zu bauen. Die Anlage soll etwa sechs mal zwölf Meter messen und muss wieder abbaubar sein, auch wegen den Sturmfluten im Winterhalbjahr. „Das ist die größte Herausforderung, das erfordert viel Konstruktionsgeschick“, sagen Michael Kutsche und Titzian Cordes von der Landjugend Jeverland.

Gleich nach dem Start der Aktion haben die rund 15 Aktiven ein Zelt am Strand aufgebaut, das sie und ihr Material vor den widrigen Wetterverhältnissen schützt. Nachdem sie die Fläche für die neue Anlage vermessen haben, wurden Beton-Füße für die Eckpfeiler gegossen. Die Außenbande aus Holz war der nächste Schritt, dafür haben die Jugendlichen den kompletten Sonnabend benötigt.

Handschlaufen für Spieler

Für das Gestänge wurden Holzbalken und KG-Rohre verwendet, an denen Handschlaufen zum Festhalten für die Spieler befestigt wurden. „So bleibt jeder an seiner Position“, sagt sagt Reena Peters.

Trotz des Wetters wurde der neue „Human Kicker“ am Strand am Sonntagabend um 18 Uhr mit einem kleinen Turnier und einigen Gästen eingeweiht. „Wir haben also unsere Aufgabe erfüllen können“, sagt Reena Peters.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.