Sogar auf die Knie ging der Fotograf vor Anke Casper: Die Redaktion von „Brigitte ... Wir“ hat die engagierte Jeveranerin für ein Porträt über Menschen der Generation 60 plus ausgewählt, die etwas bewegen wollen und Zukunftsvisionen haben. Die Hamburger Redaktion ist begeistert von Caspers Einsatz für das „Projekt Sophie“ und das Barrierefreiheits-Kataster in Jever – und so reiste eigens ein Fotograf an, um sie ins rechte Licht zu rücken, wenn im August-Heft neben neun weiteren Geschichten ihre Zukunftsvisionen vorgestellt werden. „Das Fotoshooting war sehr lustig, aufregend und manchmal auch etwas anstrengend, denn zwei Stunden Dauerlächeln kann auch anstrengend sein“, sagt Anke Casper, die ja selbst Fotografin ist. Im Brigitte-Heft wird sie an ihrem Lieblingsplatz im Garten mit freiem Blick ins Moorland zu sehen sein. Und nicht nur sie ist gespannt...

Auf insgesamt 200 Jahre Tätigkeit beim Landkreis Friesland können fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurückblicken: Helga Paul (Fachbereich Recht), Ellen Wilde (Fachbereich Soziales und Senioren), Günther Gerdes (Rettungsdienst Friesland), Jutta Wilhelms und Otmar Mammen sind jeweils seit 40 Jahren im öffentlichen Dienst. Glückwünsche sprachen Landrat Sven Ambrosy und Personalratsvorsitzender Wilfried Wolken aus.

Das Team des Thermomix-Kochstudios in Jever um Brigitte Köster (ovales Bild, links) unterstützt das Friedel-Orth-Hospiz seit mehreren Jahren. Nun überreichte Köster der Pflegedienstleiterin Sigrid Woda (rechts) eine Spende über 1000 Euro. Das Geld stammt von Teilnehmern der Kochkurse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zum 1. August haben beim Landkreis neue Auszubildende angefangen: Landrat Sven Ambrosy, Erste Kreisrätin Silke Vogelbusch, Jugend- und Auszubildendenvertreterin Kerstin Dieken und Ausbildungsleiterin Jördis Reints hießen die zehn jungen Leute willkommen. Rieke Friedrichs, Florian Hinrichs, Michel Hinrichs, Hanna Schmidt, Laura-Luise Schönbohm lassen sich zu Verwaltungsfachangestellten ausbilden, Anna Frisch zur Bauzeichnerin, Dominik Siemens zum Fachinformatiker. Henning Lürkens, Marc Simonsmeier und Clara-Luise Will sind Kreisinspektor-Anwärter.

Markttag ist Bürgervereinstag, das hat sich inzwischen bei vielen Mitgliedern des Bürgervereins Jever durchsetzt: Eine besondere Gratulationstour unternahm Vorsitzender Hanspeter Waculik bei der letzten Zusammenkunft: Es gab Blumen und Präsente für das Goldene Hochzeitspaar Janja und Friedrich Menzel und natürlich auch für Gertrud Müller zum 80. Geburtstag. Auch im August trifft sich der Bürgerverein: Am Freitag, 11., 18. und 25. beginnt die gemütlichen Runde jeweils um 10 Uhr.

Bei der Volksbank Jever haben ebenfalls mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am 1. August Dienstjubiläum gefeiert: Martina Constapel, Spezialistin rund um Fragen des Zahlungsverkehrs im In- und Ausland, und Eberhard Langer, Kundenberater in der Filiale Hohenkirchen, arbeiten seit 40 Jahren bei der Volksbank. Alexandra Harms, Nicole Weiß und Stefan König begannen 1992 gemeinsam ihre Ausbildung bei der damaligen Raiffeisen-Volksbank – sie sind also seit 25 Jahren im Team. Alexandra Harms ist heute Kreditsachbearbeiterin in Jever, Nicole Weiß arbeitet im Marktservicecenter Sande und Stefan König ist Leiter der Kreditabteilung, seit Januar mit Prokura. Lutz Pruin, ebenfalls 25 Jahre im Dienst, absolvierte seine Ausbildung bei der Raiffeisenbank Sande-Gödens. Heute ist er Jahresabschlussanalyst in der Kreditabteilung Jever. Alle erhalten vom Borstand die Ehrenurkunde des Genossenschaftsverbands und die silberne Ehrennadel.

Mit 101 doppeldottrigen Hühnereiern im Gepäck besuchte jetzt eine fünfköpfige Delegation des Rotary-Clubs (RC) Leeuwarden-Nijehove mit zwei Motorrädern und einem Auto ihre Freunde vom RC Jever-Jeverland. In der „Getreuen“-Küche wurde leckerer „Strammer Max“ und „Rührei mit Bratkartoffeln“ aus den Eiern gebrutzelt, die dann im Bismarck-Zimmer in fröhlicher Runde verspeist wurden. Groß war natürlich die Freude bei den Jeveraner Rotariern, als Präsidentin Anke Kreye die Niederländer Michel van der Saar, Foppe Oreel, Paul Otter, Rutger van der Felde und Bote Galema begrüßte. Natürlich sei man nicht nur wegen der Geschichte von Bismarck und den Kiebitz-Eiern gekommen, sondern in erster Linie zur Pflege der Freundschaft beider Clubs, betone Paul Otter. Die Niederländer hatten bei einem ihrer vorherigen Besuche in Jever von der Tradition mit den heute unter Artenschutz stehenden Kiebitzeiern erfahren. 101 Eier nämlich schenkte der einstige Getreuen-Stammtisch dem Fürsten und späteren Reichskanzler Otto von Bismarck (1815 bis 1898) jeweils zu seinem Geburtstag am 1. April. Und noch heute wird dieses Ereignis vom „Getreuen“-Verein mit einem Vortrag begangen, der unter dem Motto steht: „Was würde Bismarck sagen, wenn er heute leben würde.“ „Prost Jever“, lautete ein fröhlicher Zwischenruf aus der rotarischen Runde an diesem geselligen Abend, den Anke Kreye mit dem Spruch beendete: „Freunde sind wie Sterne. Du kannst sie nicht immer sehen, aber Du weißt, dass sie da sind.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.