Die Stimme verschlagen hatte es dem langjährigen Obenstroher Ortsbrandmeister Wilfried Petzke. Der hatte im Rathaus seine Dankurkunde nach 24 Jahren Ortsbrandmeister und insgesamt 26 Jahren als Ehrenbeamter entgegennehmen wollen. Daraus wurde eine große Feier. Denn nach dem förmlichen Akt im Ratssaal ging es im geschmückten Feuerwehrfahrzeug („Wilfrieds letzte Fahrt“) nach Obenstrohe. Begleitet von zwei weiteren Feuerwehrfahrzeugen ging es noch einmal durch den Ort und dann zum Gerätehaus. Dort warteten alle Feuerwehrleute mit ihren Partnerinnen auf Petzke, und einige Gäste waren auch dabei: Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner, die beiden Alt-Bürgermeister Wolfgang Busch und Hans Fabian sowie die Ehren-Ortsbrandmeister Klaus Müller und Bruno Steffen sowie Ehren-Stadtbrandmeister Günter Hilbrink. Klaus Müller schenkte Petzke zum Abschied eine Holzplakette mit dem Wappen der Stadt Varel.

Zu den Laudatoren gehörte Petzkes junger Nachfolger Carsten Töben, der es allerdings Petzkes Vorgänger Günter Hilbrink überließ, Petzke zu würdigen. Hilbrink schilderte Petzke als gewissenhaften Schriftführer, der zunächst als stellvertretender Ortsbrandmeister angefangen hatte. Als der Stadtbrandmeister Robert Nöser 1983 verstarb, wurde Günter Hilbrink, bis dahin Ortsbrandmeister in Obenstrohe, sein Nachfolger. Petzke wurde Hilbrinks Nachfolger und blieb 24 Jahre lang Ortsbrandmeister, zwei Jahre länger als Hilbrink (1962 bis 1984). Sein Ausscheiden geschah auf eigenen Wunsch, zur Wahl trat Petzke nicht erneut an. Stadtbrandmeister Werner Asseln dankte Petzke für die gute Zusammenarbeit. Eine interessante Erkenntnis gab es auch. Petzke habe offenbar eine „Stiefelallergie“, was auch schon Thema im Stadtkommando war: Der scheidende Ortsbrandmeister war gelegentlich beim Einsatz ohne Stiefel gesehen worden, berichtete Asseln und

erntete großes Gelächter. Eine andere Episode hatte Asseln mit Wilfried Petzke als Sechzehnjähriger auf dem Moped erlebt. Auf der nächtlichen Fahrt nach Hause feuerte Petzke als Sozius seinen Fahrer Werner Asseln an, eine rote Baustellenampel zu ignorieren. Das tat Asseln, um kurze Zeit später von der Polizei gestoppt zu werden. „Deine Stimme hatte Gewicht“, sagte Asseln, „du hast immer auf mich gehört“, sagte Petzke.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als Ehrung überreichte Kreisbrandmeister Reinhard Onken Wilfried Petzke die Ehrenmedaille des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes. Er bescheinigte Petzke, ein Team gebildet zu haben, „das funktioniert“. Der Geehrte war sichtlich gerührt. „Man geht nicht gern. Wenn einer sagt: Es fällt mir leicht, das stimmt nicht“, sagte Petzke. Er wird jetzt in die Altersabteilung wechseln.

Heike Kickler ist nun Trägerin des 3. Dan Aikido. Die Prüfung für den dritten Meistergrad absolvierte die Varelerin in Oldenburg bei Wolfgang Sambrowsky, dessen Schülerin sie seit mehr als 20 Jahren ist. Davor hatte sie einige Jahre in Bremen Aikido kennengelernt. Aikido ist eine betont defensive moderne japanische Kampfkunst. Das Ziel beim Aikido ist zum einen, die Kraft eines gegnerischen Angriffs abzuleiten (Abwehr) und zum anderen, gleichzeitig dieselbe Kraft intelligent zu nutzen, um den Gegner vorübergehend angriffsunfähig zu machen (Absicherung), ohne ihn dabei schwer zu verletzen. Dies geschieht in der Regel durch Wurftechniken und Haltetechniken, die den Hauptteil der Aikido-Techniken ausmachen. Kraftquelle und Lebenselixier – das bedeutet für Heike Kickler der Sport Aikido. „Ich mag die weichen, fließenden, runden Bewegungen. Aikido ist Begegnung und Berührung mit mir selbst und mit dem Übungspartner. Mit jedem Menschen ist die

Bewegung anders, die Begegnungen immer wieder neu. Das macht es so interessant.”

Berufsjubiläum feiern nun zwei Mitarbeiter des Rettungsdienstes Friesland. Seit 25 Jahren die Rettungsassistenten Rainer Zieseniß aus Bockhorn und Udo Egidius aus Neuenburg für den Rettungsdienst Friesland im Einsatz. Sie arbeiten in der Einsatzstaffel in Varel. Dazu gratulierten während einer kleinen Feier Betriebsratsvorsitzender Holger Frerichs, Geschäftsführer Wilhelm Goosmann und der Technische Leiter Günther Gerdes.

Auch die Volksbank Varel-Nordenham hat einem Mitarbeiter zum Dienstjubiläum gratuliert. Klaus Fischbeck, der in der Kreditabteilung in Varel tätig ist, ist seit 40 Jahren bei dem Geldinstitut beschäftigt. Der Jubilar, der in Nordenham wohnt, begann seine Ausbildung in der ehemals eigenständigen Raiffeisenbank Schweiburg. Nach erfolgreichen Fortbildungen übernahm Fischbeck bis zur Fusion die Position eines Vorstandsmitgliedes der Raiffeisenbank Schweiburg.

Ebenfalls seit 40 Jahren im Beruf steht Polizeihauptkommissar Gerold Köster aus Grabstede, der Leiter des Einsatz- und Streifendienstes im Polizeikommissariat (PK) Varel und gleichzeitig dessen stellvertretender Leiter. Köster ist seit 26 Jahren im PK Varel in dieser Funktion tätig. 25 Jahre im Polizeidienst ist am 1. April Polizeikommissar Andreas Nannen aus Varel. Seit 17 Jahren arbeitet er in Varel. Er ist Angehöriger des Einsatz-und Streifendienstes und bearbeitet Umweltdelikte. Auch Polizeikommissar Eugen Schnettler aus Varel ist seit 25 Jahren bei der Polizei. Seit 19 Jahren arbeitet er in Varel. Schnettler ist im ebenfalls im Einsatz- und Streifendienstes tätig.

Tom Brokaus Büppel ist als Pfarrer auf Lebenszeit berufen worden. Während eines Gottesdienstes am Sonntagnachmittag in der Schlosskirche Varel führte Oberkirchenrätin Dr. Evelin Albrecht als stellvertretende Bischöfin der evangelisch-lutherischen Landeskirche Oldenburg Brok ein, begleitet vom stellvertretenden Kreispfarrer des Kirchenkreises Friesland-Wilhelmshaven, Kai Wessels, sowie Pfarrer i.R. Christian Michalke und dem Kirchenältesten Ulfert Janssen. Tom Brok bekleidete seit August 2006 eine halbe Pfarrstelle in Büppel. Beim Empfang sprach Raimund Recksiedler als stellvertretender Bürgermeister Grußworte für die Stadt Varel.

Die Praxis für Kinderheilkunde und Jugendmedizin im Medizinischen Versorgungszentrum des Sankt-Johannes-Hospitals Varel hat zum 1. April eine neue Leiterin. Geschäftsführer Heinz Hoffstedde hieß Dr. Dörte Schill als neue Kinderärztin willkommen. brw/kop/wm

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.