Mit einem unterhaltsamen bunten Programm, natürlich „up platt“, begeisterten die Redner des Heimatvereins ihre Gäste im Bürgerhaus. Gleichzeitig war das auch ein Beitrag zum Europäischen Sprachentag, der deutlich machen sollte, dass „Plattdüütsch ein eegen Sprak is“. „Wo sük de Welt ännert“ wunderte sich Rudi Rabe, und Hans Jörg Beyer erzählte „Di tun dat van Land un Lüüd“ und Horst Janssen hatte einen bunten Strauß Döntjes dabei nach dem Motto: „Watt’n so beleven kann“. Und ausdrücklich zum Mitsingen forderte Eckhard Rother die Gäste auf, wenn er mit seinem Akkordeon stimmungsvoll den musikalischen Rahmen setzte.

Heidmühles Grundschüler sind für die dunkle Jahreszeit gewappnet: Ingo Hagedorn, Niederlassungsleiter von Fielmann in Wilhelmshaven, hat den Erstklässlern der Grundschule Heidmühle Sicherheitsreflektoren in Eulenform überreicht. Diese erhöhen die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg. Begleitet wurde Hagedorn von Aktionsmaskottchen Rosi, der übergroßen flauschigen Eule. Begeistert nahmen die 27 Erstklässler von Rosi die bunten Sicherheitsreflektoren entgegen. „Die Blinki-Eulen können die eigene Aufmerksamkeit jedoch nicht ersetzen. Volle Konzentration auf Autos, Busse, Fahrräder und die Umgebung ist ein Muss für alle Abc-Schützen“, ergänzte Ingo Hagedorn. Für die Klassenlehrerinnen Lübben und Schumacher ist die Sicherheit der Kinder auf dem Weg zur Schule ein relevantes Thema: „Für die Schulanfänger ist der Schulweg noch neu. Sie müssen lernen, sich richtig und umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten.“ Die Lehrerinnen der Abc-Schützen nahmen die Gelegenheit gerne wahr und banden das Thema Verkehrssicherheit aktiv in den Schulalltag ein. Lehrer und Elternvertreter können die Reflektoren bis zum 30. November bestellen unter

Indirekt wurden 250 Soldaten und zivile Mitarbeiter des Objektschutzregiments der Luftwaffe „Friesland“ zu Lebensrettern. Sie spendeten risikolos einen halben Liter Lebenselixier und somit etwa 120 Liter Blut an das Deutsche Rote Kreuz. Die Räumlichkeiten der Unteroffizierheimgesellschaft wandelten sich zu diesem Zweck in ein kleines Lazarett, um die zahlreichen Spender fachärztlich und anschließend mit einem Imbiss zu versorgen. Mit aufgeregtem Gesicht steht Stabsunteroffizier Philipp Reich in der langen Schlange, um zum ersten Mal als Blutspender Gutes zu tun. Wie ihm geht es an diesem Tag vielen Soldaten, die als Erstspender ihr Blut zur Verfügung stellen. „Ein kleiner Schritt mit großer Wirkung“, meint Doktor Hartmut Garten. Das Blutspenden ist in der heutigen Gesellschaft von großer Bedeutung. Täglich werden in Deutschland etwa 15 000 Blutspenden verwendet und der Bedarf steigt. Das gespendete Blut wird aufbereitet zu unterschiedlichsten Zwecken verwendet. Die Konserven werden nach schweren Verkehrsunfällen und in der Krebstherapie eingesetzt. Blutspender retten so Leben und Wissen das. Blut ist durch nichts zu ersetzen. „Wir haben lange keinen Termin zur Spende bei uns gehabt, nun soll das wieder regelmäßig stattfinden“, meint Organisator und Staffelfeldwebel der 5. Staffel des Objektschutzregimentes der Luftwaffe „Friesland“, Oberstabsfeldwebel Helge Janssen. Um diesen Termin auf die Beine zu stellen, waren zahlreiche Gespräche und organisatorische Schritte erforderlich. Gemeinsam mit dem Team des Deutschen Roten Kreuzes und der Unteroffizierheimgesellschaft konnte Oberstabsfeldwebel Helge Janssen so helfen, der hohen Nachfrage nach Blutspenden nachzukommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wiedersehen 65 Jahre nach der Schulentlassung: Ihre Schule, die so genannte Parkschule, gibt es längst nicht mehr. Aber die Erinnerungen an ihre gemeinsame Schulzeit sind noch lebendig und werden weiterhin gepflegt. Immerhin 20 Ehemalige, die vor 65 Jahren ihre Schulzeit beendet haben, trafen sich zum Essen und klönen im Friesenhof. Etwa 70 Schüler wurden damals entlassen und man hat sich regelmäßig alle fünf Jahre wiedergetroffen und so über viele Jahrzehnte Kontakt gehalten. Dass sie über so lange Zeit in Verbindung blieben, ist sicher Gisela Kirchhoff zu danken, die bisher alle Klassentreffen organisiert hat.


     www.fielmann.de/blinki 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.