Budapest (dpa) - Robert Kubica wird wohl in dieser Saison nicht mehr in die Formel 1 zurückkehren. Renault bestritt vor dem Großen Preis von Ungarn angebliche Pläne, den Polen nach der Sommerpause anstelle des Briten Jolyon Palmer einzusetzen.

"Robert könnte ein Kandidat für 2018 sein", sagte Renault-Teamchef Cyril Abiteboul dem britischen Fachportal motorsport.com. Kurzfristig hingegen stehe der Rennstall weiter hinter Palmer, obwohl dieser bislang oft überfordert wirkte und nach der Hälfte der Saison noch punktlos ist. "Es gibt keine Planänderung", versicherte Abiteboul vor dem elften Saisonrennen auf dem Hungaroring.

Die Spekulationen um ein unmittelbar bevorstehendes Kubica-Comeback waren zuletzt befeuert worden, weil Renault den 32-Jährigen nach zwei Probetagen in alten Autos nun auch im aktuellen Formel-1-Boliden testen lässt. Kubica soll in der kommenden Woche in Ungarn bei den offiziellen Testtagen fahren. Der Routinier aus Krakau hatte sich 2011 schwere Verletzungen bei einem Rallye-Unfall zugezogen und kämpfte lange mit den Folgen.

"Wir wollen uns noch näher anschauen, wie realistisch es ist, dass Robert wieder ein aktuelles Formel-1-Auto im Rennen fahren könnte. Aber das ist eher etwas Mittel- oder Langfristiges", sagte Abiteboul.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.