Nach Lungen-OP
Mercedes-Teamchef Wolff zu Lauda: "Der Niki fehlt uns allen"

Bild: dpa-infocom GmbH
Hatte nach einer schweren Lungenerkrankung ein Spenderorgan erhalten: Niki Lauda. Foto: Erwin Scheriau/APABild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Berlin (dpa) - Formel-1-Teamchef Toto Wolff und die ganze Mercedes-Crew vermissen ihren langjährigen Wegbegleiter Niki Lauda nach dessen schwerer Operation schmerzlich.

Der Niki fehlt uns allen. Vor allem aus menschlicher Sicht. Mir vor allem als Reisebegleiter, Sparringspartner und als Freund", sagte Wolff in einem Interview der Zeitung "Die Welt". "Mir ist da im Moment ein sehr wichtiger Ansprechpartner oder Gegenpol verloren gegangen. Deshalb wünsche ich ihn uns schnell wieder zurück.

Lauda hatte Anfang August nach einer schweren Lungenerkrankung ein Spenderorgan erhalten. Der 69-Jährige gewann als Rennfahrer drei WM-Titel in der Formel 1. Derzeit führt der Österreicher den Aufsichtsrat des Mercedes-Teams.

Seine Gesundheit ist jetzt erst mal das Allerwichtigste, und er braucht deshalb Ruhe, aber ich bin mit ihm in regelmäßigem Kontakt", sagte der Teamchef. "Er schaut sich alle Rennen an, und ich versuche, ihn - so gut es möglich ist - auf dem Laufenden zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren